Mit 1.100 km/h in die Zukunft

150 Kilometer in zwölf Minuten? Die Hyperloop-Technik von Elon Musk nimmt Fahrt auf

+
Elon Musk will mit seiner Hyperloop-Technik die Welt verändern.
  • schließen

Elon Musk ist so genial, wie er umstritten ist. Seine letzte Fantasie soll die öffentlichen Verkehrsmittel revolutionieren und Passagiere schneller transportieren als Flugzeuge.

Die Rede vom ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber zum Transrapid dürfte noch vielen in den Ohren klingen. 2002 lobte Stoiber die Vorzüge der Magnetschwebebahn und einer möglichen Strecke vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen:

Vom Hauptbahnhof zum Flughafen in zehn Minuten – oder auch nicht

"Wenn Sie ... vom Hauptbahnhof in München ... mit zehn Minuten, ohne, dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen ... am ... am Hauptbahnhof in München starten Sie Ihren Flug. Zehn Minuten."

Aus der Strecke ist nie etwas geworden, aber die Magnetschwebetechnik ist geblieben und Tesla-Gründer Elon Musk will mit ihr die Welt revolutionieren – zumindest die Welt des öffentlichen Nahverkehrs.

Hyperloop: Mit rund 1.100 km/h durch die Röhre

Dafür hat Musk im Jahr 2012 zusammen mit dem Unternehmer Shervin Pishevar die Idee von Hyperloop entwickelt. Aber was ist Hyperloop eigentlich und wie funktioniert das Ganze?

In einem White Paper aus dem Jahr 2013 erklärt der Tesla-Gründer sein Konzept von Hyperloop. Dieses sieht vor, eine Magnetschwebebahn in einer Röhre mit Unterdruck zu befördern. Es funktioniert in etwa wie die klassische Rohrpost, nur werden Menschen in elektrisch angetriebenen Transportkapseln mit rund 1.125 km/h von einer Station zur nächsten gebracht werden.

An der Umsetzung dieser Idee arbeiten unter anderem die zwei Unternehmen Virgin Hyperloop One von Pishevar in Zusammenarbeit mit Richard Branson und Hyperloop Transport Technologies.

Lesen Sie auch: Wasserstoffautos: Ist Elektro gar nicht die Zukunft?

Erste Hyperloop-Tests schaffen es auf 310 km/h

Eine Teststrecke für die Hyperloop-Bahn ließ Musk im Jahr 2016 im kalifornischen Hawthorne bauen. Auf der Strecke können komplette Prototypen der Transportkapseln getestet werden. Erste Tests mit einem Prototyp des Antriebs gab es im selben Jahr in Nevada, USA. Ein Jahr später wurde bei einem Praxistest eine Geschwindigkeit von 310 km/h erreicht.

Ebenfalls im Jahr 2017 veranstalteten Musk und die Texas-A&M-Universität einen Wettbewerb, um Transportkapseln für die zukünftigen Hyperloop-Strecken zu entwickeln. Als Sieger ging das WARR Hyperloop Team der Technischen Universität München hervor. Das Team konnte im gleichen Jahr den zweiten Wettbewerb von Musk gewinnen. Dabei ging es nur um die erreichte Geschwindigkeit. Die Kapsel aus München schaffte damals 324 km/h und toppte den Wert beim dritten Wettbewerb im Jahr 2018 deutlich – die Kapsel wurde dabei auf 467 km/h beschleunigt.

Auch interessant: Ethisches Dilemma - Wen sollen autonome Autos überfahren?

Mit der Hyperloop-Kapsel 150 Kilometer in zwölf Minuten

Hyperloop steckt noch in der Entwicklung, dennoch werden schon potentielle Strecken geplant. Die erste soll im Jahr 2020 in den Vereinigten Arabischen Emiraten eröffnet werden. Ziel ist es, Abu Dhabi mit Dubai zu verbinden – mit einer Geschwindigkeit von über 1.000 km/hsollen Passagieren die 150 km-Entfernung in nur zwölf Minuten bewältigen.

Auch für Europa gibt es ehrgeizige Pläne. Der Umfassendste sieht vor, Berlin, Leipzig, Nürnberg, München, Stuttgart, Frankfurt am Main, Köln und Hamburg mit einer fast 2.000 Kilometer langen Hyperloop-Strecke zu verbinden. Eine Rundreise würde etwa 142 Minuten dauern. Ob diese Idee je umgesetzt wird, steht in den Sternen.

In Großbritannien wurde eine Strecke zwischen Edinburgh und London vorgeschlagen. Passagiere sollen dann in 50 Minuten zwischen den beiden Städten reisen können. Bisher beträgt die schnellste Verbindung rund 2,5 Stunden mit dem Zug. Musk selbst hat in seinem Konzept eine Strecke in den USA vorgeschlagen. Seiner Meinung nach eignet sich eine Hyperloop-Verbindung zwischen Los Angeles und San Francisco am besten als Pilotprojekt.

Erfahren Sie hier: Diese Gefahren drohen autonomen Autos.

Kritiker bemängeln hohe Kosten und Sicherheit von Hyperloop

Ein Konzept dieser Größenordnung hat natürlich auch seine Kritiker. John Hasman vom MIT International Center for Air Transportation glaubt zwar, dass die Hyperloop-Technik physikalisch machbar, aber extrem teuer sei.

Markus Hecht, Leiter des Fachgebiets Schienenfahrzeuge von der Technischen Universität Berlin, sieht das physikalische Problem der Abwärme als großes Problem sowie die Rettung der Passagiere im Notfall. Andere Experten stellen die Sicherheit bei Erdbeben infrage.

Nur die Zeit wird zeigen, ob die Hyperloop-Technik sich durchsetzen oder ob sie wie der Transrapid in der Versenkung verschwinden wird.

Hyperloop – Die Zukunft des Transports?

Hyperloop – Die Zukunft des Transports? – eine Infografik von RS Components

Lesen Sie hier, wie sich Audi den Arbeitsweg der Zukunft vorstellt.

anb

Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen

Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Autohersteller bemühen sich intensiv um automatisiertes oder teilautomatisiertes Fahren. Eine Frage dabei ist auch, wie das Interieur der Zukunft aussehen soll.  © BMW
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
BMW i Inside Future: BMW will mit seinem futuristischen Innenraumkonzept zeigen, dass "individuelle Bedürfnisse und gemeinsame Erlebnisse künftig nicht im Widerspruch zueinander stehen". © BMW
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Vorgestellt wurde die Studie im Januar auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas. © BMW
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Highlight des bayerischen Concept Cars ist das sogenannte "HoloActive Touch"-System. Es soll in neue Dimensionen der Fahrzeug-, Navigations-, Infotainment- und Kommunikationsfunktionen vorstoßen. © BMW
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Mercedes F 015: Auch die Schwaben schlafen in dieser Hinsicht nicht. Mit der Studie F 015 "Luxury in Motion" soll sich das Auto vom bloßen Fortbewegungsmittel zum "privaten Rückzugsraum" wandeln. © Daimler AG
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Ein zentraler Aspekt dieses Konzept-Autos ist natürlich die Vernetzung: Fahrzeug, Passagiere und Außenwelt sollen im permanenten Informationsaustausch stehen. © Daimler AG
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Dazu zählen beispielsweise rundum installierte Displays, Gestensteuerung, Eye-Tracking oder  hochauflösende Touchscreen-Bildschirme. © Daimler AG
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Für den F 015 erhielt Mercedes im vergangenen Jahr auch den Red Dot Award für Communication Design 2016. © Daimler AG
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Außen sollen großflächige LEDs und ein nach vorne gerichtetes Laser-Projektionssystem visuell mit der Umgebung des Fahrzeugs kommunizieren. © Daimler AG
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Premiere feierte das Concept Car bereits vor zwei Jahren auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas. © Daimler AG
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Toyota Concept-i: Innovative Fahrzeugkonzepte können auch die Japaner. Zentraler Punkt auch hier: Kommunikation und Interaktion zwischen Fahrzeug und Fahrer beziehungsweise Passagier. © Toyota
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Die Studie basiert auf individuellen Bedürfnissen der Nutzer und der Philosophie der "kinetischen Wärme". Für das Fahrzeug, das demnach Wärme und Freundlichkeit ausstrahlen soll, plant Toyota in den nächsten Jahren umfassende Tests. © Toyota
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Auch der japanische Automobil-Riese ist sich sicher: "Das Auto der Zukunft wird mit seinen Insassen kommunizieren können." © Toyota
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Volkswagen Sedric: Aus Wolfsburg kommt dieses "Self-Driving-Car" ohne Cockpit namens Sedric. Es soll "Freund und Begleiter der Familie" sein. Selbstverständlich spielt auch hierbei die Interkonnektivität eine große Rolle. © Volkswagen AG
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Präsentiert wurde die selbst-fahrende Studie im April in Shanghai. VW sieht autonome Fahrzeuge wie dieses als "zentrales Element der Zukunftsstrategie" des Konzerns. © Volkswagen AG
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Innen soll ein großzügig gestalteter Innenraum für Lounge-Atmosphäre sorgen. Passagiere sollen mit dem Auto zudem sprechen können wie mit einem "persönlichen Assistenten". © Volkswagen AG
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Rinspeed Oasis: Neben den Automobil-Riesen gibt es auch kleinere Player, die sich um die Mobilität der Zukunft bemühen. Dazu zählt auch das Unternehmen Rinspeed, das Anfang des Jahres seinen "Oasis" der Öffentlichkeit vorstellte. © Hersteller
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Der "Rollende Kleingarten für den Großstadtdschungel" geht auf den Schweizer Auto-Visionär Frank Rinderknecht zurück. Im Gegensatz zu klobigen SUVs soll dieser Stadtflitzer durch Wendigkeit und Nachhaltigkeit überzeugen. © Hersteller
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Dazu gehören dank des "Mobile Urban Gardening"-Konzepts erstaunlicherweise Gras- und Grünflächen sowie "radnahe E-Motoren". Der kleine Garten im Inneren ist dabei ein ungewöhnlicher Hingucker. © Hersteller
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Aber auch sonst war die Idee hinter dem "Oasis" wohl, so nah wie möglich an das eigene Wohnzimmer heranzukommen: Sessel, Fernseher, Sideboard und viele weitere Extras sollen die Überfahrt so angenehm wie möglich gestalten. © Hersteller
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Konzepte wie dieses sind sicherlich noch absolute Zukunftsmusik. Selbst 'normale' selbst fahrende Automobile seien frühestens 2040 marktreif wie eine Studie der Deutschen Bank kürzlich prognostizierte. Dennoch sind solche Studien interessant und wichtig für die Zukunft der Mobilität. © Hersteller

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Fahrlehrer will Fahrstunde geben - Fahrschüler macht das einzig Richtige

Weil Fahrstunden nicht schon aufregend genug sind: Ein Fahrschüler musste den Notarzt rufen, weil …
Betrunkener Fahrlehrer will Fahrstunde geben - Fahrschüler macht das einzig Richtige

Die tödliche Sekunde: Autofahrer unterschätzen oft die Müdigkeit am Steuer

Sie gähnen, sie blinzeln, sie sind beim Autofahren in tödlicher Gefahr. Viele Pendler werden …
Die tödliche Sekunde: Autofahrer unterschätzen oft die Müdigkeit am Steuer

Kommentare