Tipps und Tricks

Stressfrei zum Schein: Mit diesen Tipps schaffen Sie die Führerscheinprüfung

+
Die praktische Führerscheinprüfung ist eine Herausforderung, aber mit den Tipps von TÜV Süd überstehen Sie die Prüfung ohne Stress.
  • schließen

Wie funktioniert die praktische Prüfung? Welche Anforderung stellt der Prüfer? Das verrät nun TÜV Süd mit verschiedenen Tipps und Tricks.

Die theoretische Prüfung ist überstanden, jetzt steht dem Führerschein nur noch die praktische Fahrprüfung im Weg. Rund 30 Prozent scheitern an ihr, aber mit ein paar Tipps und Tricks sollte Ihnen die Prüfung kein Kopfzerbrechen bereiten.

Auf die praktische Führerscheinprüfung vorbereiten

Der TÜV Süd hat einige Ratschläge gesammelt, mit denen Sie stressfrei zum Führerschein kommen. Dafür sollten Sie beispielsweise am Abend vor der Prüfung frühzeitig ins Bett gehen. Legen Sie außerdem alle Unterlagen zurecht, die Sie für die Prüfung benötigen. Dazu gehört auch der Personalausweis.

Damit Sie nicht schon gestresst zur Prüfung erscheinen, sollten Sie am besten 30 Minuten vor Fahrtbeginn am Prüfungsort sein.

So läuft die praktische Führerscheinprüfung ab

Nach der Begrüßung steigen alle in den Fahrschulwagen ein. Dabei sitzt Ihr Fahrlehrer rechts vorne. Der Prüfer sitzt auf dem Sitz hinter dem Fahrlehrer. Auf diese Weise hat er einen guten Blick auf das Armaturenbrett und den Verkehr.

Währenddessen sollten Sie erstmal Sitz, Lenkrad und Spiegel richtig einstellen. Vergessen Sie nicht, sich anzuschnallen. Lassen Sie sich Zeit. Bevor es aber wirklich losgeht, sichtet der Prüfer die Prüfungsunterlagen.

Auch interessant: Entspricht Ihr Führerschein der EU-Norm?

Der Prüfer erklärt Ihnen, wie er die Fahrtrichtung ansagt, welche Anweisungen er geben könnte und unter Umständen wie die Straßenverhältnisse sind. Erst dann geht die Prüffahrt los. Bleiben Sie ruhig und stellen Sie sich vor, es wäre eine normale Fahrstunde.

Sollten Sie einmal eine Anweisung des Prüfers nicht richtig verstanden haben, fragen Sie nach. Denn der Prüfer ist auch nur ein Mensch und möchte, dass Sie bestehen. Wie der TÜV Süd weiter erklärt, sind sich die Prüfer bewusst, dass ein Fahrschüler nicht die Erfahrung eines langjährigen Autofahrers besitzt.

Darauf achten Prüfer bei der praktischen Führerschein besonders

Ganz wichtig für eine erfolgreiche Prüfung sei die fahrtechnische Vorbereitung, so der TÜV Süd. Dazu gehört das Einstellen der Spiegel, des Lenkrads sowie des Sitzes. Dabei darf auch nicht der Blick in den Spiegel vor dem Losfahren fehlen.

Während der Fahrt kommt es unter anderem darauf an, dass der Fahrschüler rechtzeitig schaltet, sich an Tempo-Limits hält und vorausschauend sowie energiesparend fährt. Prüfer achten auch auf den Abstand zum Vordermann sowie das Verhalten im Kreisverkehr, an Kreuzungen, Vorfahrtsstraßen und Bahnübergängen. Zusätzlich hat der Prüfer das Verhalten gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern im Blick.

Lesen Sie hier alles über die neuen Regelungen zum Führerschein.

Bei diesen Fehlern fallen Fahrschüler durch

Begeht ein Fahrschüler eine grobe Missachtung der Vorfahrt und der Vorrangregelung wird es nichts mehr mit dem Führerschein. Weitere Fehler die zum Durchfallen führen:

  • Überfahren einer roten Ampel
  • Vorschriftzeichen ignoriert, z.B. Stoppschild oder Überholverbot
  • Nicht mit Schrittgeschwindigkeit an Schul- und Linienbussen vorbeigefahren, die mit Warnblicker an Haltestellen halten
  • Den Verkehr nicht richtig beobachten, z.B. falsche Reaktion bei Kindern Hilfsbedürftigen und älteren Menschen
  • Die Geschwindigkeit nicht an den Verkehr angepasst
  • Falscher Abstand zum Vordermann
  • Zu spät gebremst
  • An Kreuzungen oder Straßeneinmündungen gezögert

Auch interessant: Wie oft darf man die Führerscheinprüfung wiederholen.

anb

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Fotostrecke

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Das müssen Sie bei einem Autokorso beachten

Die WM 2018 steht vor der Tür und damit auch die Autokorsos bei Siegen der deutschen …
Vorsicht: Das müssen Sie bei einem Autokorso beachten

Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen

Auch nach seinem Tod wollte ein Mann nicht ohne sein Auto sein. Mit einem großen Bagger wurde der …
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.