Nächtliches Autorennen mit einem Toten

Berliner Raser: Antrag auf Haftentlassung abgelehnt

+
Bilder nach dem tödlichen Autorennen am Kadewe in Berlin. 

Nach dem aufgehobenen Mordurteil gegen zwei Berliner Raser bleiben beide in Untersuchungshaft. Der Antrag des Verteidigers wurde abgelehnt. 

Berlin - Das Kammergericht habe den Antrag eines der Männer auf Entlassung abgelehnt, hieß es am Dienstag im Landgericht. Beide sitzen seit zwei Jahren in Untersuchungshaft. Der Antrag, den Haftbefehl aufzuheben, war von der Verteidigung gestellt worden. Zuvor hatten „Bild“-Zeitung und „B.Z.“ berichtet.

Das Landgericht hatte die Männer, die im Februar 2016 bei einem illegalen nächtlichen Autorennen auf dem Kurfürstendamm im Westen Berlins einen Mann totgefahren hatten, zu lebenslangen Haftstrafen wegen Mordes verurteilt. Der Bundesgerichtshof hob Anfang März das deutschlandweit erste Mordurteil in einem solchen Fall auf. Der Fall muss neu verhandelt werden, die Männer können nun auf eine wesentlich mildere Strafe hoffen.

dpa

Meistgelesene Artikel

15-Jähriger stirbt nach Prügelei: Familie spricht von „unermesslicher Trauer“

Nach dem Tod eines 15-Jährigen ist die Trauer in Passau groß. In einer bewegenden Todesanzeige …
15-Jähriger stirbt nach Prügelei: Familie spricht von „unermesslicher Trauer“

Frau fährt eigene Schwester um und beschädigt vier Autos

Eine Frau aus dem Landkreis Zwickau hat am Sonntag für einen schweren Unfall gesorgt. Dabei wurde …
Frau fährt eigene Schwester um und beschädigt vier Autos

Kommentare