Tiere waren in zwei Zimmer aufgeteilt

21 Giftschlangen und 5-Meter-Python aus Wohnung geholt

Berlin - Fast zwei Dutzend Schlangen sind aus einer Berliner Wohnung geholt worden. Vor allem der Abtransport des Python bereitet den angerückten Einsatzkräften Arbeit.

21 Giftschlangen, eine Würgeschlange und einen giftigen Skorpion haben die Behörden aus einer Wohnung in Berlin geholt. Der Einsatz war bereits in der vergangenen Woche, wie ein Sprecher der Senatsverwaltung für Verbraucherschutz am Montag sagte. Die Tierschutzorganisation „aktion tier“ war nach eigenen Angaben an der Aktion beteiligt.

Die Würgeschlange ist ein fünf Meter langer Netzpython. Die Haltung der Schlangen ist in Berlin illegal. Die Tiere waren dem Verein zufolge in zwei Zimmern in übereinandergestapelten Terrarien untergebracht. Ein Anwohner soll die Behörden auf den illegalen Zoo hingewiesen haben. Über den Halter wurde zunächst nichts Näheres bekannt. Laut „aktion tier“ handelt es sich um einen 44-jährigen Mann.

Fünf Menschen seien nötig gewesen, um allein den Python einzufangen. Vier Stunden habe die Aktion gedauert. Die Tiere wurden anschließend in das Reptilienschutzzentrum Brandenburg gebracht, wo sie zunächst in Quarantäne gehalten werden. In den kommenden Wochen wollen die Tierschützer prüfen, ob die Tiere an Zoos vermittelt werden können. Einige könnten zu Schulungszwecken auch im Reptilienzentrum bleiben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Zwei Tage lang hielt eine Fliegerbombe die Dresdner in Atem: Die Entschärfung missglückte zunächst, …
Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Bewohner flippt in Schmuddelhaus aus - jetzt steht Ladenbesitzer vor dem Ruin

Es ist bekannt für Drogengeschäfte, Prostitution und Kakerlaken – nun steht im berüchtigten …
Bewohner flippt in Schmuddelhaus aus - jetzt steht Ladenbesitzer vor dem Ruin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.