Lektion für Autofahrer

Radler landet mit diesem Schild gegen Falschparker Hit im Netz

Gerade Radfahrer kennen das Problem: Autofahrer parken gerne mal ihre Karossen auf Fahrradwege. Ein Twitter-User hat den Spieß jetzt umgedreht.

Köln - Ein Twitter-User postete ein Foto von einem verwaisten Rad, das mitten auf einer Straße steht. Auf einem Zettel ist für herannahende Autofahrer als Begründung zu lesen: „Nur kurz zum Bäcker“. Das Posting vom Samstag wurde über das Wochenende mehr als 1500 Mal mit „Gefällt mir“ markiert und oft kommentiert.

Das Verkehrsproblem: Autofahrer finden meist gar nichts schlimm daran, dass sie ihre Karren auf Fahrradwege parken. Damit wollte der Twitter-User die „die Absurdität der gängigen Entschuldigung von Autofahrern beim Parken auf Radstreifen verdeutlichen“,

sagte er gegenüber der waz.de.

 

Bei dem Twitternutzer handelt es sich nach eigenen Angaben um Thomas Geffe, der in Köln für die „Gute Wählergruppe Köln“ politisch aktiv ist. Ihm sei die Idee am Samstagmorgen gekommen, als er auf seinem Kühlschrank ein Stück Karton habe liegen sehen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Da habe er einen Stift genommen und einen gängigen Witz in der Radfahrer-Community einfach mal in die Tat umgesetzt. Da sei man nämlich Entschuldigungen wie „Kurz zum Bäcker“ von den Autofahrern gewohnt. „Und politisch tut sich da nicht so viel“, sagte Geffe. Bei Beschwerden heiße es bei Polizei oder Ordnungsamt oft, dass man ja mit dem Rad noch vorbeikomme. Er habe mit der Aktion „die Absurdität der gängigen Entschuldigung von Autofahrern beim Parken auf Radstreifen“ verdeutlichen wollen, sagte Geffe im Gespräch mit waz.de. Das Rad habe er aber nur ganz kurz für das Foto so stehen lassen.

nm/dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot / Twitter

Meistgelesene Artikel

Mann auf Straße erschossen - Schütze auf der Flucht

Im südhessischen Mörfelden-Walldorf wurde ein Mann (43) erschossen. Der Schütze ist auf der Flucht …
Mann auf Straße erschossen - Schütze auf der Flucht

Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern

Ein Apotheker aus Bottrop soll von Januar 2012 bis zu seiner Festnahme im November 2016 in 61.980 …
Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern

Kommentare