Wohnungen und Kita geräumt

LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht

+
Hier in Berlin Schöneberg im Bereich Dominicusstraße bis Eisenacher Straße wurde der verdächtige BMW entdeckt.
  • schließen

Im Berliner Stadtteil Schöneberg wurde am Montag ein verdächtiges Auto entdeckt, aus dem Drähte herausragen. Spezialisten des LKA rückten an.

UPDATE: Die Polizei gibt Entwarnung. Bei den verdächtigen Drähten handelt es sich wohl um eine selbst gebastelte USB-Ladestation. Ein Mann, der als der Halter des Autos identfiziert werden konnte, wurde zur Befragung mitgenommen. Es handelt sich hierbei nicht um eine Festnahme, wie die Polizei gegenüber der dpa mitteilte.

Berlin - Nach der Entdeckung eines verdächtigen Autos im Berliner Stadtteil Schöneberg, sind mittlerweile mehrere Spezialisten des Landeskriminalamts (LKA) angerückt, um sich den möglicherweise gefährlichen Wagen genauer anzusehen, berichtet die B.Z.

Passanten waren verdächtige Drähte aufgefallen, die aus dem BMW herausragten. Der Besitzer konnte bisher offenbar nicht ermittelt werden, die Kennzeichen sind als gestohlen gemeldet. Die Straße wurde großräumig abgesperrt, mehrere Bewohner mussten ihre Häuser verlassen. Auch eine Kita wurde mittlerweile evakuiert.

Die Polizei twitterte über den Vorfall. Nach RBB-Informationen liege zudem ein Benzinkanister im hinteren Teil des Wagens. Das Schloss des Autos wurde mittlerweile mithilfe eines Roboters geöffnet. Die verdächtigen Gegenstände, die gefunden wurden, werden nun von einem Entschärfer-Team genauer untersucht.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Zwei Tage lang hielt eine Fliegerbombe die Dresdner in Atem: Die Entschärfung missglückte zunächst, …
Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Bewohner flippt in Schmuddelhaus aus - jetzt steht Ladenbesitzer vor dem Ruin

Es ist bekannt für Drogengeschäfte, Prostitution und Kakerlaken – nun steht im berüchtigten …
Bewohner flippt in Schmuddelhaus aus - jetzt steht Ladenbesitzer vor dem Ruin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.