In Teningen nahe Freiburg 

Haftbefehl erlassen: Mann erstach Ex-Freundin und vierjährigen Sohn

+
Bei einer mutmaßlichen Beziehungstat in der Nähe von Freiburg sind eine Frau und ihr vierjähriger Sohn getötet worden.

Der Täter lauerte seiner ehemaligen Lebensgefährtin auf der Straße auf - und ließ ihr keine Chance zu entkommen.

Freiburg - Im Fall der beiden Getöteten bei Freiburg hat der Richter Haftbefehl wegen dringenden Verdachts des Mordes in zwei Fällen gegen den 52-Jährigen Verdächtigen erlassen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag in Freiburg mit. Der Richter hielt demnach die Mordmerkmale der „Heimtücke“ und der „niedrigen Beweggründe“ für verwirklicht. Der festgenommene Mann hat sich den Angaben zufolge zunächst nicht zu den Tatvorwürfen geäußert.

Die Messerstechereien häufen sich 

Der 52 Jahre alte Mann soll am Freitag im baden-württembergischen Teningen seine 39-jährige frühere Lebensgefährtin und den gemeinsamen vier Jahre alten Sohn getötet haben. Die beiden Opfer wurden mit einem Messer erstochen. Der mutmaßliche Täter und die Opfer lebten getrennt, es hatte zuvor Streit gegeben. Die Tat ereignete sich auf der Straße vor dem Haus, in dem die beiden Opfer lebten.

Der Mann blockierte den Angaben zufolge am Morgen mit seinem Auto den Wagen, in dem die Frau und das Kind saßen. Er ging auf das Auto zu und stach auf die beiden ein. Mutter und Kind starben später im Krankenhaus.

dpa

Meistgelesene Artikel

Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!

In Gaggenau ist es gestern Abend zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Ein Autofahrer kam von der …
Autofahrer überfährt Frau mit Baby und begeht Fahrerflucht: Beide tot!

Polizist stellt Blitzer auf – dann muss er plötzlich einen Raser auf vier Beinen stoppen

Normalerweise sollen Blitzer zu schnell fahrende Kraftfahrzeuge erwischen. Doch als ein Polizist an …
Polizist stellt Blitzer auf – dann muss er plötzlich einen Raser auf vier Beinen stoppen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.