Grausiger Vorfall in Osnabrück

Mann zündet sich vor Eiscafé an - Augenzeugen retten ihn

Grausiger Vorfall in Osnabrück: Ein 52-Jähriger hat sich vor einem Café in der Fußgängerzone mit Benzin übergossen und angezündet. Er lief brennend durch den Außenbereich.

Osnabrück - Der Mann überlebte den Vorfall vom Sonntagnachmittag schwer verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Vollkommen in Flammen stehend sei er gegen 17.30 Uhr durch den Außenbereich des Eiscafés gelaufen. Weitere Menschen wurden nicht verletzt. Augenzeugen konnten die Flammen schließlich mit Decken löschen. Der Mann wurde in eine Spezialklinik geflogen.

Der Mann hatte das Café nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei höchstwahrscheinlich gezielt aufgesucht, weil seine Lebensgefährtin dort saß. Worum es genau ging, ist den Ermittlern zufolge noch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden

Weil ein Mann in den USA verdächtig viele Wunderbäume sowie potenzielle Zutaten für einen …
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden

Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue

Der erste Prozesstag um den tödlichen Messerangriff in Kandel ist vorbei. Der Angeklagte Ex-Freund …
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion