Wegen Missverständnis

Mit dramatischen Folgen: 44-Jähriger stürzt sich während Polizeieinsatzes vom Balkon

+

Während eines Polizeieinsatzes in Berlin hat sich ein 44-Jähriger von einem Balkon gestürzt und ist später an seinen Verletzungen gestorben.

Berlin - Vorausgegangen war ein Missverständnis mit der Polizei über einen vermeintlichen Haftbefehl, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. Als die Beamten am Mittwochnachmittag die Personalien des Mannes überprüften, wurde ihnen mitgeteilt, dass dieser per Haftbefehl wegen einer nicht gezahlten Geldstrafe gesucht werde. Dies stellte sich später aber als falsch heraus. Wie es zu der Falschinformation kommen konnte, wurde am Abend noch geprüft.

Als die Beamten den 44-Jährigen über den Haftbefehl aufgeklärt hatten, gab der Mann vor, für den Haftaufenthalt packen zu wollen. Statt aber Kleidung vom Wäscheständer auf dem Balkon zu holen, kletterte er über die Brüstung und ließ sich aus dem vierten Stock fallen, so die Polizei. Trotz Notoperation starb er am Abend.

Die Beamten waren von dem Sohn gerufen worden, weil bewaffnete Personen angeblich versucht hatten, in die Wohnung im Ortsteil Gesundbrunnen zu gelangen. Vor Ort trafen die Polizisten aber niemanden an, fanden stattdessen sechs Fahrräder in der Wohnung, von denen eines als gestohlen gemeldet war. Dort hielten sich noch die Großmutter des 17-Jährigen sowie zwei Bekannte der Familie auf. Diese gaben an, mit dem 44-Jährigen Drogen konsumiert zu haben.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue

Der erste Prozesstag um den tödlichen Messerangriff in Kandel ist vorbei. Der Angeklagte Ex-Freund …
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue

Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 

Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen …
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.