Das verdienen wir

Gehaltsstudie enthüllt: Das verdienen die reichsten Deutschen - Hessen ganz vorne

+
In der Studie von Xing dreht sich alles um das Thema, was uns Deutsche täglich beschäftigt: Gehalt. 
  • schließen

Es ist ein Thema, das alle beschäftigt: Arbeit und Gehalt. Nun zeigt eine neue Studie auf, in welchem Bundesland die reichsten Deutschen leben - und in welcher Branche sich am besten Geld verdienen lässt. 

Frankfurt/Main - Eine neue Studie des Karrierenetzwerkes Xing beschäftigte sich mit allem, was das Gehalt angeht. In welchen Bundesländern am Meisten verdient wird, in welchen Branchen und welche Rolle der Abschluss dabei spielt. Extratipp.com* schreibt darüber. Das Bruttodurchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften in ganz Deutschland liegt bei 67.651 Euro (inklusive Boni, Urlaubs- und Weihnachtsgeld), wie manager-magazin.de berichtet

Dieses Bundesland verdient am besten

Doch die Bewohner eines Bundeslandes verdienen weitaus mehr als diesen Durchschnittswert - und zwar: die Hessen. Von den 12.000 Studienteilnehmern verdienen die Hessen eindeutig am Besten. Das durchschnittliche Bruttojahresgehalt liegt bei 72.799 Euro. Zum Vergleich: Hinter Hessen liegt Bayern, dort wird im Schnitt über 1.000 Euro weniger verdient. Das Rücklicht bildet Sachsen-Anhalt mit 52.421 Euro. 

Hessen macht das Rennen - wer hier lebt, hat im Durchschnitt das höchste Jahreseinkommen.

So wird in den verschiedenen Bundesländern verdient: 

  • Hessen: 72.799 Euro
  • Bayern: 71.777
  • Baden-Württemberg: 70.701 Euro
  • Nordrhein-Westfalen: 68.550 Euro
  • Rheinland-Pfalz: 67.578 Euro
  • Hamburg: 66.941 Euro
  • Schleswig-Holstein: 64.658 Euro
  • Niedersachsen: 64.474 Euro
  • Brandenburg: 60.142 Euro
  • Bremen: 60.077 Euro
  • Berlin: 58.768 Euro
  • Saarland: 57.671 Euro
  • Mecklenburg-Vorpommern: 56.442 Euro
  • Thüringen: 54.231 Euro
  • Sachsen: 53.606 Euro
  • Sachsen-Anhalt: 52.421 Euro

Mit Finanzen lässt es sich am besten verdienen 

Das meiste Geld kann man laut der Studie im Bereich der Banken und der Finanzdienstleistung verdienen. Wer in diesem Bereich arbeitet kann im Jahr durchschnittlich mit einem Bruttoeinkommen von 83.371 Euro rechnen.

Am meisten Geld verdient, wer in der Banken- und Finanzenbranche. 

Passend: Das sind die beliebtesten Ausbildungsberufe 2017

Auch hier liegt Hessen dann mit Frankfurt, einer der wichtigsten internationalen Finanzplätze, wieder weit vorne im Rennen. Mit Versicherungen und Beratung/Consulting lässt sich auch sehr gut Geld verdienen - wohingegen die Tourismus- und Gastronomiebranche mit einem Bruttojahresgehalt von 50.319 Euro auf dem letzten Platz liegt. 

Frauen immer noch klar im Nachteil

Der Abschluss, mit dem man in einen Beruf startet, spielt auch eine große Rolle: Befragte Studienteilnehmer mit Hauptschulabschluss verdienen im Durchschnitt über 36.000 Euro weniger als Promovierte im Jahr.

Die Studie klärt leider wieder aufs Neue auf: Frauen verdienen weiter viel weniger als die Männer. 

Wir das der neueste Trend in den Unis? "Heul-Schrank": Hier lassen Studenten ihren Frust raus

Auch das Geschlecht ist weiterhin von großer Bedeutung, wenn es um den Kontostand am Ende des Monats geht - Frauen werden in jedem Tätigkeitsbereich deutlich schlechter bezahlt als die männlichen Kollegen. Eines der dramatischsten Beispiele, zeigt die Branche der Unternehmensentwicklung: Männer kommen im Jahr auf ein Bruttoeinkommen von 111.508 Euro, Frauen gerade einmal auf 78.582 Euro. 

Natascha Berger

*extratippp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brand auf Lürssen-Werft: Größter Bremer Feuerwehr-Einsatz seit Kriegsende

Wie konnte das passieren? In der Nacht auf Freitag, den 14. September kam es auf der weltbekannten …
Brand auf Lürssen-Werft: Größter Bremer Feuerwehr-Einsatz seit Kriegsende

Prostituierten-Leiche in Gebüsch gefunden - Polizei hat bereits einen Verdacht

Heessen - In einem Gebüsch in der Nähe eines Flugplatzes in Hamm wurde am Mittwochabend eine …
Prostituierten-Leiche in Gebüsch gefunden - Polizei hat bereits einen Verdacht

Kommentare