Durchsuchung in Steinhagen

Polizei sprengt Waffenarsenal auf Gehöft – Bewohner tot aufgefunden

+
In Steinhagen wurde auf einem Gehöft eine Leiche gefunden (Symbolbild).

Auf einem Hof in Steinhagen bei Gütersloh wurden unter anderem Waffen und Sprengstoff gefunden. Bei der Durchsuchung entdeckte man auch die Leiche des Besitzers.

  • Großer Waffenfund auf einem Gehöft in Steinhagen nahe Gütersloh
  • Gefundene Sprengstoffe mussten kontrolliert gesprengt werden
  • Der Hofbesitzer wurde tot aufgefunden

Steinhagen/Gütersloh – Das alte Gehöft am Schnatweg in Steinhagen ist den Polizeibeamten nicht unbekannt. Bereits vor 14 Jahren wurden hier massenweise Waffen und Sprengstoff gelagert und später durch die Polizei entdeckt. Damals wurden von den Ermittlern mögliche Verbindungen zur italienischen Mafia aufgedeckt. Ob diese Verbindungen bis heute bestanden, ist noch unklar.

Klar ist jedoch, dass erneut Waffen, Sprengstoff und weitere verbotene Gegenstände auf eben diesem Hof gefunden wurden, wie owl24.de* berichtet. Die umfangreichen Durchsuchungen des Anwesens begannen bereits am Mittwochmorgen und zogen sich bis in den heutigen Donnerstag.

Kontrollierte Sprengungen auf Gehöft in Steinhagen

Um Anwohner des Schnatwegs in Steinhagen nicht zu gefährden, wurden die gefundenen Sprengstoffe vor Ort unter kontrollierter Aufsicht von Experten des LKA gesprengt. Bei der Durchsuchung war auch die Staatsanwaltschaft anwesend. Spürhunde für Sprengstoff kamen zum Einsatz, um das Anwesen lückenlos untersuchen zu können. 

Erst vor Kurzem kam es auch im westfälischen Delbrück zu einem Leichenfund in einem alten Bauernhaus. Als es in dem Fachwerkhaus brannte, fand man den 84-jährigen Besitzer tot auf. Nun wird sein ehemaliger Pflegesohn und Mitbewohner dringend verdächtigt, den alten Mann getötet zu haben.

Besitzer des Hofes in Steinhagen tot

Nachdem einige Chemikalien, die man auf dem Hof in Steinhagen fand, gesprengt hatte und das komplette Anwesen durchsucht worden war, machten die Beamten noch einen besonders erschreckenden Fund: Der Besitzer, gegen den sich die Ermittlungen gerichtet hatten, wurde tot aufgefunden. Die Ermittler gehen nach dem aktuellen Ermittlungsstand von einem Selbstmord** aus. Wie genau der Mann starb, ist jedoch noch nicht geklärt. Momentan machen die zuständigen Behörden keine weiteren Angaben zu der Sache, da es sich um eine laufende Ermittlung handelt.

Bereits vor einiger Zeit berichtete owl24.de* über einen Leichenfund in der Scheune eines Gehöfts im westfälischen Bad Driburg. Zunächst war unklar, um wen es sich bei der stark verwesten Leiche gehandelt hatte. Möglicherweise handelte es sich bei dem Toten um einen Mann, der 2018 aus einem Krankenhaus geflohen war.

*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

**Hinweis der Redaktion: Generell berichten wir nicht über den Verdacht auf Suizid-Absichten, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die kostenfreie Telefonseelsorge: 0800/1 11 01 11.

Meistgelesene Artikel

Nach Verschwinden: Mann aus der Wetterau wieder aufgetaucht

Die Polizei Mittelhessen suchte mit Hochdruck nach einem Mann aus Ranstadt. Er war auf dem Weg zur …
Nach Verschwinden: Mann aus der Wetterau wieder aufgetaucht

Hundehalterin verklagt Stadt Ahlen: So geht es weiter im Mops-Streit

Nachdem eine Frau einen Hund bei ebay-Kleinanzeigen kaufte, landete der Fall mittlerweile vor dem …
Hundehalterin verklagt Stadt Ahlen: So geht es weiter im Mops-Streit

Kommentare