Geniales GoKart

31-Jähriger baut Bierkiste auf Rädern - doch dann kam die Polizei

+
Die Bierkiste auf vier Rädern.

Oldenburg - Ein 31-jähriger Oldenburger hat die wohl schnellste Bierkiste der Welt gebaut. Rund 70 km/h soll das GoKart der Marke „Eigenbau“ auf den Tacho bringen. Doch das Gefährt hat einen Haken.

Die Polizisten werden nicht schlecht gestaunt haben, als sie am Dienstag sahen, aus was das selbstgebaute GoKart eines 31-jährigen Oldenburgers bestand: einem Bierkasten nämlich. Der Hobby-Schrauber hat kurzerhand vier Reifen, Lenkrad, Sitz, Benzinkanister und einen mächtigen Auspuff um einen Bierkasten herumgebaut und fertig war das GoKart der Marke „Eigenbau“. 

Der Motor ist dabei in der Kiste untergebracht, die eigentlich für 20 Flaschen „Bölkstoff“ gedacht war. Ob der Bastler die Biermarke absichtlich gewählt hat - ist es doch das bevorzugte Getränk von Werner Beinhart im gleichnamigen Trickfilm - ist nicht überliefert.

Doch zurück zum GoKart: Das wurde nämlich am Dienstag von zwei Zeugen dabei beobachtet, wie es im Oldenburger Straßenverkehr dahinratterte. Die riefen umgehend die Polizei - 17.30 Uhr war es da. In der Nähe des „Tatorts“ fanden die Beamten dann einen Einheimischen, der gerade sein Gefährt in der Garage einschloss. 

Zunächst weigerte sich der 31-Jährige, seine „Bierkiste“ den Polizisten zu zeigen und behauptete, dass er sein GoKart nur auf Privatgelände benutzt habe. Doch als die Beamten ihm androhten, dass weitere Ermittlungen aufgenommen werden müssten - unter anderem wegen möglicher Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz und die Zulassungsverordnung - gab er doch nach und zeigte sich mit einer Begutachtung seines Eigenbaus einverstanden.

Das Fahrzeug, an dem der Oldenburger ein Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2008 angebracht hatte, fährt rund 70 km/h schnell. Doch die wird der 31-Jährige so bald wohl nicht mehr auf seiner Bierkiste erreichen, denn die Beamten stellten das Gefährt umgehend sicher.

ps

Meistgelesene Artikel

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Zwei Tage lang hielt eine Fliegerbombe die Dresdner in Atem: Die Entschärfung missglückte zunächst, …
Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Bewohner flippt in Schmuddelhaus aus - jetzt steht Ladenbesitzer vor dem Ruin

Es ist bekannt für Drogengeschäfte, Prostitution und Kakerlaken – nun steht im berüchtigten …
Bewohner flippt in Schmuddelhaus aus - jetzt steht Ladenbesitzer vor dem Ruin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.