Tetanus-Gefahr

Beim Rosenschneiden verletzt

+
Auch vermeintlich kleine Verletzungen können sich entzünden. Aus diesem Grund ist Wachsamkeit angebracht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Im Kampf mit dornigen Pflanzen und spitzen Werkzeugen sind kleine Verletzungen schnell passiert. Bei auffälliger oder schmerzender Wunde sollte der Rat eines Arztes hinzugezogen werden. Wichtig ist zudem, dass der Impfschutz noch aktiv ist.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Bei der Gartenarbeit kann es schon mal passieren: Man hat die Rosen ohne Handschuhe beschnitten - und sich gestochen.

Solche Kratzer durch Pflanzenteile sind nicht immer harmlos, heißt es in der Zeitschrift "Senioren Ratgeber" (Ausgabe 7/2018). Denn über die Pflanzen können Bakterien in die Haut eindringen.

Wer sich gestochen hat, sollte nachsehen, ob er gegen Tetanus geimpft ist. Diese Impfung muss alle zehn Jahre wiederholt werden. Die Einstichstelle sollte man eine Weile beobachten. Wird sie dick, heiß oder schmerzt sie stark, zeigt der Betroffene sie besser einem Arzt. Hat sich jemand am Auge verletzt, unbedingt sofort zum Facharzt gehen.

Meistgelesene Artikel

Haben Sie diese Linie am Handgelenk, sind Sie ein Glückspilz

Handlesen ist für viele esoterischer Humbug. Doch können die Linien auf der Handwurzel von oben …
Haben Sie diese Linie am Handgelenk, sind Sie ein Glückspilz

Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann

Schnell zur Bikinifigur: Das verspricht die Diät Low-Carb. Doch Ärzte warnen davor, zu wenig …
Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.