Gymnastik gegen Schmerzen

Arthrose: Finger mit einfachen Übungen fit halten

+
Gegen schmerzende Finger können Betroffene mit einfachen Übungen vorgehen. 

Unbewegliche Finger durch Arthrose sind im Alltag ein großes Problem: Man kann Dinge nicht mehr richtig greifen oder hat Schwierigkeiten beim Arbeiten. Deshalb sollte man bereits bei ersten Symptomen gegen eine mögliche Arthrose mit Übungen vorgehen.

Schmerzende Finger, hässliche Knubbel, steife Gelenke - Arthrose in den Händen schränkt Betroffene stark ein. Schon bei den ersten Anzeichen sollten Betroffene gegensteuern, rät die "Apotheken Umschau" (Ausgabe A1/17).

Das geht zum Beispiel mit diesen einfachen Fingergymnastik-Übungen:

  • Karussell: Zwei Tischtennisbälle in die Hand nehmen und sie auf der geöffneten Handfläche umeinander kreisen lassen - dann die Richtung wechseln. Die Übung dauert drei Minuten pro Kreisrichtung. Danach folgt die andere Hand.
  • Schraube: Einen Tennisball zwischen Finger- und Daumenspitzen beider Hände halten. Dann so tun, als schraube man eine Dose auf und wieder zu. Zehn Mal wiederholen.
  • Krönchen: Einen Tennisball auf den Fingerspitzen einer Hand balancieren und dabei langsam drehen. Nach drei Minuten die Richtung wechseln.
  • Krokodil: Einen kleinen Gummiball zwischen den ausgestreckten Fingern und dem Daumen halten. Dann den Ball in Richtung Handfläche und wieder zurück rollen. Acht bis zehn Mal wiederholen.


    Hände, Knie oder Hüfte - Arthrose kann sehr schmerzhaft sein. US-Forscher haben jetzt herausgefunden, dass der Verzehr von Brokkoli vor dem Gelenkverschleiß schützen kann.

Auch wenn es wehtut: Bei Arthrose ist Bewegung wichtig

Gegen Arthroseschmerzen hilft Bewegung - das kräftigt die Muskulatur und entlastet so die Gelenke.
Gegen Arthroseschmerzen hilft Bewegung - das kräftigt die Muskulatur und entlastet so die Gelenke. © Mascha Brichta
Im Verlauf der Arthrose nutzt sich der Knorpel immer mehr ab, im späteren Stadium reibt Knochen direkt auf Knochen.
Im Verlauf der Arthrose nutzt sich der Knorpel immer mehr ab, im späteren Stadium reibt Knochen direkt auf Knochen. © Rolf Vennenbernd
Wenn Bewegungen nach einer Ruhepause schmerzen, kann das ein Anzeichen für Arthrose sein. Unter anderem die Hände sind am häufigsten betroffen.
Wenn Bewegungen nach einer Ruhepause schmerzen, kann das ein Anzeichen für Arthrose sein. Unter anderem die Hände sind am häufigsten betroffen. © Monique Wüstenhagen
Prof. Andreas Imhoff ist Chefarzt der Abteilung für Sportorthopädie und Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum rechts der Isar sowie Mitglied der Deutschen Arthrose-Hilfe.
Prof. Andreas Imhoff ist Chefarzt der Abteilung für Sportorthopädie und Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum rechts der Isar sowie Mitglied der Deutschen Arthrose-Hilfe. © Sportorthopädie TU München
Normalerweise ist der Gelenkknorpel eine Art Stoßdämpfer im Gelenk. Arthrose macht sich zunächst bemerkbar, indem Bewegungen nach einer Ruhephase schmerzen. Später reibt Knochen auf Knochen, das Gelenk ist warm, dick und schmerzt.
Normalerweise ist der Gelenkknorpel eine Art Stoßdämpfer im Gelenk. Arthrose macht sich zunächst bemerkbar, indem Bewegungen nach einer Ruhephase schmerzen. Später reibt Knochen auf Knochen, das Gelenk ist warm, dick und schmerzt. © dpa-Infografik

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hand-Fuß-Mund-Krankheit: So gefährlich ist sie für Sie wirklich

Rötlicher Ausschlag auf der Haut, schmerzende Bläschen im Mund: Solche Symptome können auf die …
Hand-Fuß-Mund-Krankheit: So gefährlich ist sie für Sie wirklich

Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt

Die perfekte Optik einer selbst gemachten Donauwelle ist nicht einfach. Wer sich an ein paar Regeln …
Schöner Schwung: So werden Ihre Donauwellen perfekt

Kommentare