Kampf der Erkältung

Überraschender Effekt: Deshalb sollten Sie eine Zwiebel über Nacht in die Socke stecken

  • schließen

Sie spüren die ersten Anzeichen einer Erkältung? Oder liegen bereits flach? Dann sollten Sie folgendes Hausmittel kennen - Sie brauchen nur eine Zwiebel.

  • Gegen normale Erkältungsbeschwerden wie Husten und Schnupfen muss nicht immer gleich zu Medikamenten gegriffen werden.
  • Viele Hausmittel lindern die Beschwerden und verkürzen die Erkältungsdauer.
  • Auch die Zwiebel als Heilpflanze kann man sich zunutze machen.

Husten, Kopfschmerzen, Schnupfen und Niesattacken sind typisch für eine Erkältung, die die meisten in den kalten Wintermonaten ereilt. Zwei bis fünf Erkältungen pro Jahr gelten bei Erwachsenen als normal - wer häufiger krank ist, könnte an einer Immunschwäche leiden und sollte dies vom Arzt abklären lassen.

Hat Sie eine Erkältung erwischt, verbessern sich die Beschwerden normalerweise innerhalb von drei bis sieben Tagen deutlich. Nach zwei Wochen sollte alles komplett überstanden sein. Suchen Sie allerdings einen Arzt auf, wenn Symptome wie starkes Krankheitsgefühl und Fieber ganz plötzlich einsetzen. Dies spricht für eine echte Grippe, die vom Arzt überwacht werden muss.

Hausmittel gegen Erkältung: Einen Tipp kannten Sie noch nicht

Gegen eine normale Erkältung helfen bereits gängige Hausmittel wie:

  • viel trinken (bevorzugt Tee oder Ingwersud*),
  • Hühnersuppe*,
  • viel Schlaf,
  • Inhalieren für freie Atemwege,
  • ausgewogene, vitaminreiche Ernährung,
  • frische Luft tanken,
  • Salbeitee gurgeln bei Halsschmerzen und
  • Erkältungsbäder.

Doch es gibt noch mehr Tricks, die Erkältungsbeschwerden lindern und die Dauer einer Erkältung verkürzen können. Dazu zählt eine Zwiebel im Socken! Die Zwiebel gilt seit jeher als Heilpflanze, die gegen diverse Beschwerden wie etwa Insektenstiche, Ohrenschmerzen oder eben Erkältung eingesetzt wird. So sollen die Inhaltsstoffe Allicin und Ajoen appetitanregend wirken und Husten lindern.

Lesen Sie auch: Sieben Hausmittel gegen Erkältung von Hühnersuppe bis Eiswürfel - das hilft Ihnen über Nacht.

Umfrage zum Thema

Fußwickel mit frischer Zwiebel als Immunstärker

Die ätherischen Öle der Zwiebel können auch äußerlich Anwendung finden, etwa in Form von Fußwickeln. Dazu einfach eine halbe Zwiebel in Scheiben schneiden, diese direkt auf die Fußsohlen legen, mit warmen Socken fixieren und über Nacht einwirken lassen. Auf diese Weise sollen die ätherischen Öle über die Nervenenden im Fuß in den Körper aufgenommen werden und wie eine Immunkur* wirken.

Quellen: www.apotheken-umschau.de; www.aok-erleben.de

Weiterlesen: Untenrum frei im Winter: Wie ungesund ist "Flanking" wirklich?

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Meistgelesene Artikel

Muskeln schneller aufbauen mit diesem simplen Trick vom Personal-Trainer

Wer mehr Muskeln haben möchte, muss regelmäßig zum Krafttraining. Ein Berliner Personal-Trainer …
Muskeln schneller aufbauen mit diesem simplen Trick vom Personal-Trainer

Stiftung Warentest testet Schmerzmittel: Paracetamol, Ibuprofen & Co. im Vergleich

Ibuprofen, Paracetamol und Diclofenac. Das Verbraucherportal hat im September 2018 die gängigsten …
Stiftung Warentest testet Schmerzmittel: Paracetamol, Ibuprofen & Co. im Vergleich

Kommentare