Stewardessenkrankheit

Ausschlag an Mund und Nase? So bekommen Sie Mundrose in den Griff

Ausschlag um Mund und Nase - die periorale Dermatitis sorgt für Beschwerden.
+
Ausschlag um Mund und Nase - die periorale Dermatitis sorgt für Beschwerden.
  • Juliane Gutmann
    vonJuliane Gutmann
    schließen

Schuppende Rötung im Gesicht mit Knötchen: Mundrose führt nicht nur zu Juckreiz bis Schmerz - auch die Psyche leidet. So behandeln Sie die periorale Dermatitis.

  • Überpflege ist das Stichwort: Wer zu viele Wässerchen und Cremes verwendet, der riskiert nicht nur ein Loch im Geldbeutel.
  • Reizungen und Rötungen im Gesicht können die Folge sein.
  • Auch periorale Dermatitis, die auch als Mundrose oder Stewardessenkrankheit bezeichnet wird, kann die Folge von Überpflege sein. Die Gesichtshaut reagiert überempfindlich auf bestimmte Substanzen in Gesichtscremes, Reinigungsmitteln oder Make up, was unschönen Ausschlag zur Folge hat.

"Stewardessenkrankheit": Gründe für periorale Dermatitis

Der Begriff "Stewardessenkrankheit" entstand in den 50er Jahren, als sich kurz nach dem Krieg in erster Linie Stewardessen mit neuen Pflege- und Beautyprodukten aus dem Ausland eindecken konnten - und entsprechend häufig zu viele Kosmetika anwendeten.

Papeln, Pusteln, Juckreiz: Symptome bei Mundrose

Häufig zeigt sich periorale Dermatitis rund um den Mund, allerdings können auch das Kinn, die Lider, die Nase oder die Falten, die von der Nase zum Mund führen, betroffen sein. Verschlimmert sich die Mundrose, breitet sie sich bis zu den Wangen, der Stirn und den Augen hin aus. Eine schmale, etwa zwei Millimeter große Randzone um die Lippen herum bleibt dabei meist symptomfrei.

Folgende Symptome sind typisch für die periorale Dermatitis:

  • flächige, schuppende Rötung um den Mund
  • kleine rötliche Knötchen (Papeln)
  • gelegentlich Eiterbläschen (Pusteln)
  • betroffene Hautstellen können brennen, schmerzen, spannen und jucken

Lesen Sie auch: Die richtige Hautpflege im Winter: Mit dieser einfachen Regel gegen trockene Haut.

Auf keinen Fall Kortison - Behandlung der perioralen Dermatitis

Die periorale Dermatitis darf auf keinen Fall mit Kortisonpräparaten behandelt werden. Zwar kommt es dadurch der Techniker Krankenkasse zufolge zur kurzfristigen Besserung, allerdings würden sich die Beschwerden nach Absetzen der Arznei verstärken.

Dermatologen empfehlen bei einer diagnostizierten Mundrose in erster Linie eine Nulltherapie: die Haut kann sich durch das Weglassen von Cremes, Reinigungsgel, Gesichtswasser und Make up erholen. Betroffene sollten die Haut nur noch mit warmem Wasser waschen. Wer gar nicht ohne kann, sollte zu einer sehr milden, pH-neutralen Seife greifen oder zu Mitteln mit synthetisch hergestellten waschaktiven Substanzen. Bei schwereren Verläufen können antientzündlich wirkende Arzneimittel und/oder antibiotische Lösungen und Gele eingesetzt werden. In sehr schweren Fällen ist sogar die Einnahme von Antibiotika nötig.

Wichtig ist, die Behandlung nicht abzubrechen, auch wenn nicht sofort Besserung einsetzt. Zu Beginn der Therapie ist es sogar möglich, dass sich die Beschwerden vorübergehend verschlechtern. Doch wer langfristig auf hautreizende Pflegeprodukte verzichtet, hat gute Chancen, die Mundrose langfristig in den Griff zu bekommen.

Im Video: Diesen Fehler machen viele Frauen - und riskieren damit periorale Dermatitis

Quellen: www.tk.de; https://deximed.de

Weiterlesen: Unsichere Substanzen in Pflegeprodukten: Diese Stoffe sollten Sie tunlichst vermeiden.

jg

Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn
Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn © Alex Filz
Schweben im extrem salzhaltigen Toten Meer - das Gewässer zwischen Israel und Jordanien ist bei Allergikern und Hautgeschädigten schon lange kein Geheimtipp mehr. Foto:
Schweben im extrem salzhaltigen Toten Meer - das Gewässer zwischen Israel und Jordanien ist bei Allergikern und Hautgeschädigten schon lange kein Geheimtipp mehr. Foto: © Mövenpick Hotels & Resorts
Der Schlamm für die Gesichtsmaske im "Mövenpick Hotels & Resorts" am Toten Meer kommt nicht irgendwo her - sondern aus dem tiefstgelegenen See der Erde. Foto: Mövenpick Hotels & Resorts/dpa-tmn
Der Schlamm für die Gesichtsmaske im "Mövenpick Hotels & Resorts" am Toten Meer kommt nicht irgendwo her - sondern aus dem tiefstgelegenen See der Erde. Foto: Mövenpick Hotels & Resorts/dpa-tmn © Mövenpick Hotels & Resorts
Baden in Thermalwasser und Porzellanton: Das bietet das Spa des Hotels "Les Prés d&#39Eugénie" im Süden Frankreichs. Foto: Xavier Boymond/Les Prés d&#39Eugenie/dpa-tmn
Baden in Thermalwasser und Porzellanton: Das bietet das Spa des Hotels "Les Prés d'Eugénie" im Süden Frankreichs. Foto: Xavier Boymond/Les Prés d'Eugenie/dpa-tmn © Xavier Boymond
Das Karlbad auf der Nockalm in Kärnten bietet Wellness im Lärchenholzzuber. Die erhitzten Steine geben Mineralien ab, die nach Überzeugung der lokalen Bauern bei Rheuma und Gicht helfen. Foto: Michael Gruber/Bad Kleinkirchheim Region Marketing/dpa-tmn
Das Karlbad auf der Nockalm in Kärnten bietet Wellness im Lärchenholzzuber. Die erhitzten Steine geben Mineralien ab, die nach Überzeugung der lokalen Bauern bei Rheuma und Gicht helfen. Foto: Michael Gruber/Bad Kleinkirchheim Region Marketing/dpa-tmn © Michael Gruber
In Wasser kann jeder baden - wie wäre es mal mit Molke? Dieses Angebot können Wanderer und Mountainbiker in den Schweizer Bergen wahrnehmen. Foto: Perretfoto.ch/Schweiz Tourismus/dpa-tmn
In Wasser kann jeder baden - wie wäre es mal mit Molke? Dieses Angebot können Wanderer und Mountainbiker in den Schweizer Bergen wahrnehmen. Foto: Perretfoto.ch/Schweiz Tourismus/dpa-tmn © Perretfoto.ch
In den Ammergauer Alpen können Urlauber im Moor baden - das soll die Nerven beruhigen und die Haut zart und weich machen. Foto: Wolfgang Ehn/www.zugspitz-region.de/dpa-tmn
In den Ammergauer Alpen können Urlauber im Moor baden - das soll die Nerven beruhigen und die Haut zart und weich machen. Foto: Wolfgang Ehn/www.zugspitz-region.de/dpa-tmn © Wolfgang Ehn
Kratzt ein bisschen, soll aber die Gesundheit fördern: das Heubad in Völs am Schlern, hier im "Romantik Hotel Turm". Foto: Belvita Hotel Turm/dpa-tmn
Kratzt ein bisschen, soll aber die Gesundheit fördern: das Heubad in Völs am Schlern, hier im "Romantik Hotel Turm". Foto: Belvita Hotel Turm/dpa-tmn © Belvita Hotel Turm
Die Heilkreide auf Rügen soll bei Verspannungen der Rückenmuskulatur helfen. Eine entsprechende Anwendung bietet etwa das "Park Hotel". Foto: Parkhotel Rügen/dpa-tmn
Die Heilkreide auf Rügen soll bei Verspannungen der Rückenmuskulatur helfen. Eine entsprechende Anwendung bietet etwa das "Park Hotel". Foto: Parkhotel Rügen/dpa-tmn © Parkhotel Rügen
Der Sand auf der kleinen Insel Porto Santo neben Madeira ist als Wellness-Anwendung bekannt - er ist besonders mineralisch. Reisen nach Porto Santo hat zum Beispiel der Veranstalter Olimar im Angebot. Foto: OLIMAR Reisen/dpa-tmn
Der Sand auf der kleinen Insel Porto Santo neben Madeira ist als Wellness-Anwendung bekannt - er ist besonders mineralisch. Reisen nach Porto Santo hat zum Beispiel der Veranstalter Olimar im Angebot. Foto: OLIMAR Reisen/dpa-tmn © OLIMAR Reisen
Die Spreewald Therme bietet Massagen mit Leinöl - die sollen die Durchblutung und das Wohlbefinden noch mehr steigern als normales Durchkneten. Foto: Spreewald Therme GmbH/dpa-tmn
Die Spreewald Therme bietet Massagen mit Leinöl - die sollen die Durchblutung und das Wohlbefinden noch mehr steigern als normales Durchkneten. Foto: Spreewald Therme GmbH/dpa-tmn © Spreewald Therme GmbH

Meistgelesene Artikel

Erschreckend: So selten wechseln die Deutschen ihre Unterwäsche

Nicht für alle gehört es zum allmorgendlichen Ritual: frische Unterwäsche anziehen. Eine Umfrage …
Erschreckend: So selten wechseln die Deutschen ihre Unterwäsche

Superzellen gegen Blutkrebs: Dieser neue Ansatz soll die Tumor-Therapie revolutionieren

Krebs den Schrecken nehmen: Das wollen Forscher weltweit, indem sie neue Therapien entwickeln. Eine …
Superzellen gegen Blutkrebs: Dieser neue Ansatz soll die Tumor-Therapie revolutionieren

Kommentare