Vorstellungsgespräch bei Apple

Diese Job-Interview-Fragen bringen jeden ins Schwitzen

+
"Sind Sie klug"? Apple ist bekannt dafür, seine Kandidaten im Vorstellungsgespräch zu grillen.
  • schließen

Ein Job bei Apple – für viele ein Traum. Doch vor dem Traumjob steht das Vorstellungsgespräch. Und das kann sich schnell in einen Alptraum verwandeln.

Apple gilt als einer der attraktivsten Arbeitgeber der Welt – hippe Produkte und gute Gehälter sei Dank. Doch vor einem (vermeintlichen) Traumjob bei Apple gilt es erstmal, ein aufwendiges Bewerbungsverfahren zu überstehen. Und das kann sich schnell in einen Alptraum verwandeln. Denn Apple ist bekannt dafür, seine Kandidaten mit Fragen auf die Probe zu stellen, die selbst den nervenstärksten Anwärter ins Schwitzen bringen.

Auf dem Portal Glassdoor veröffentlichen Kandidaten anonymInterviewfragen, die ihnen im Vorstellungsgespräch bei Apple gestellt wurden. Hier eine Auswahl:

  1. Erklären Sie einem Achtjährigen, was ein Modem ist und wie es funktioniert. (Technikberatung von Kunden)
  2. Sie haben zwei Eier und wollen herausfinden, von welcher maximalen Höhe Sie ein Ei fallen lassen können, ohne, dass es zerbricht. Wie würden Sie das anstellen? (Softwareentwicklung)
  3. Wie viele Kinder werden jeden Tag geboren? (Globaler Vertrieb)
  4. Sind Sie klug? (Softwareentwicklung)
  5. Beschreiben Sie mir ein demütigendes Erlebnis. (Einzelhandel)
  6. Was ist wichtiger, das Problem des Kunden zu lösen oder ein gutes Kundenerlebnis zu schaffen? (Technikberatung für Kunden)
  7. Woran sind Sie gescheitert und was haben Sie daraus gelernt? (Software Management)
  8. Sie stellen ein Glas Wasser auf einen Schallplattenspieler und erhöhen langsam die Geschwindigkeit. Was passiert zuerst: Rutscht das Glas runter, kippt es um oder spritzt das Wasser raus? (Maschinenbau)
  9. Wie würden Sie Ihre Lieblings-App testen? (Überwachung der Softwareentwicklung)
  10. Wie würden Sie einen Toaster testen? (Überwachung der Softwareentwicklung)

Diese Fragen sind noch lange nicht hart genug für Sie? Hier finden Sie 30 richtig schwere Bewerbungsfragen großer Unternehmen.

Vorstellungsgespräch bei Apple in Deutschland: Diese Fragen wurden gestellt

In den deutschen Apple-Niederlassungen scheint man im Vorstellungsgespräch weniger kreativ zu sein. Dort überwogen laut Glassdoor in den Bewerbungsgesprächen klassische Fragen wie „Was verbinden Sie mit Apple?“, „Welche Produkte von Apple kennen Sie?“, „Erzählen Sie mir von einem Triumph in Ihrer Karriere“ oder auch schlicht: „Was machen Sie in Ihrer Freizeit?“. Sich hierzu passende Antworten zurechtzulegen, fällt sicher nicht schwer.

Interessanter ist dagegen, wie Kandidaten das Vorstellungsgespräch bei Apple in Deutschland empfanden. „Leicht sektenartig, aber nicht unangenehm“ schreibt etwa ein Kandidat auf der Unternehmens-Bewertungsplattform „kununu“, ein anderer berichtet von „wahnsinnigem Zeitdruck“, ein weiterer bemängelt die „beeindruckende Arroganz“ seiner Gesprächspartner. Gleich mehrere Kandidaten beklagen sich, dass sie keine Rückmeldung auf ihre Bewerbung hin bekommen hätten.

Apple - ein Traumarbeitgeber auch in Deutschland? Zumindest laut den Bewerbern, die sich auf kununu geäußert haben, scheint hier noch Luft nach oben zu sein.

Die besten iOS-Apps des Jahres 2016

Mehr zum Thema

Jeder Fünfte klagt über häufigen Stress im Job

Ohne Stress geht am Arbeitsplatz wohl nicht mehr: Neben den laufenden Projekten gibt es noch zahlreiche unbeantwortete Mails und Anrufer warten auf einen Rückruf. Für viele Arbeitnehmer gehört Stress im Job zum Alltag.
Jeder Fünfte klagt über häufigen Stress im Job

Diese Ausbildungsberufe lohnen sich

Klar, niemand sucht eine Ausbildung nur nach dem Gehalt aus. Doch was wird eigentlich nach der Ausbildung so verdient? Welche Jobs zahlen sich aus und welche eher nicht?
Diese Ausbildungsberufe lohnen sich

Haare bis Fingernägel: Wo darf der Vorgesetzte mitreden?

Tattoos, Piercings und die Kleidung: Wie weit darf der Arbeitgeber beim äußeren Erscheinungsbild mitreden? Und was können Beschäftigte machen, wenn die Vorgaben einfach viel zu weitgehend sind? Eine Fachanwältin für Arbeitsrecht gibt Tipps.
Haare bis Fingernägel: Wo darf der Vorgesetzte mitreden?

Florist als Beruf zieht nicht mehr

Der Valentinstag bedeutet Hochkonjunktur für Blumenhändler. Die Branche wächst, findet aber kaum noch Nachwuchs. Ein Grund sind bescheidene Verdienstmöglichkeiten.
Florist als Beruf zieht nicht mehr

Meistgelesene Artikel

Wie Schüler den richtigen Beruf finden

Einen passenden Beruf gibt es für jeden. Doch wer gerade sein Abitur macht, verzweifelt manchmal an …
Wie Schüler den richtigen Beruf finden

An diesen zehn Orten lauern die meisten Keime im Büro

Insbesondere zur Grippewelle ist das Büro der perfekte Ort, um sich anzustecken. Da hilft es, die …
An diesen zehn Orten lauern die meisten Keime im Büro

Kommentare