Thema aufgegriffen

Sexuelle Belästigung in „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“

+
Die RTL-Soap „GZSZ“ greift das Thema sexuelle Belästigung auf. Betroffen ist Lilly (Iris Mareike Steen).

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz wird ein Thema in der RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“.

Potsdam - Betroffen ist Lilly (Iris Mareike Steen), die bei ihrer Arbeit im Jeremias-Krankenhaus Opfer sexueller Übergriffe ihres Doktorvaters Prof. Oliver Brückner (Florian Stiehler) wird, wie RTL am Dienstag mitteilte. 

„Schon letzten Frühsommer haben sich unsere Autoren und Produzenten auf diese Geschichte festgelegt. Also tatsächlich schon vor den ganzen großen Skandalen derzeit“, erklärte Steen dazu. „Sexuelle Belästigung ist furchtbar. Aufklärung hilft zu verhindern. Ich hoffe generell und branchenübergreifend, dass mehr Menschen frühzeitig den Mut haben, nein zu sagen und sich zu wehren.“

Petra Kolle, Produzentin von GZSZ bei UFA Serial Drama sagte: „Zwar hat sich im letzten Jahrhundert die rechtliche und tatsächliche Situation der Frauen verbessert, dennoch leben wir nach wie vor in einer sexistischen Gesellschaft.“ Zum täglichen Sexismus gehörten leider auch immer noch sexuelle Übergriffe von Männern auf Frauen. „Wir prangern das ebenso an, wie es die MeToo-Debatte tut.“ Die Folgen, in denen es um Lillys Geschichte geht, zeigt RTL am 14., 15., 21., 22. und 26. März.

dpa

Meistgelesene Artikel

Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL

Mehrere Männer wollten in Bremen das Recht in die eigene Hand nehmen und brachten einen …
Nach TV-Beitrag wird falscher Verdächtiger fast totgeschlagen - jetzt laufen Ermittlungen gegen RTL

Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show

Thomas Hayo wird in der 14. Staffel von "Germanys Next Topmodel" nicht mehr dabei sein. Das bringt …
Nach Thomas Hayos GNTM-Aus: Jetzt schockt Heidi Klum mit Aussage über Zukunft der Show

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.