Diverse Arbeiten

Nach Brandanschlag: Flüchtlingslager auf Lampedusa zunächst geschlossen

Nach einem Brand wird das Flüchtlingslager auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa vorübergehend geschossen und renoviert.

Lampedusa - Während die "Sanierungsarbeiten" am Zaun, der Kantine und der Videoüberwachung anlaufen, werden die Bewohner des Lagers auf andere Aufnahmezentren in dem Land verteilt, wie das Innenministerium in Rom am Dienstag bekannt gab. Wann die Renovierung abgeschlossen sein wird, blieb offen.

Bei einem Protest von Flüchtlingen gegen lange Wartezeiten bei ihren Asylverfahren war es vergangene Woche zu einem Brandanschlag gekommen, bei dem ein Teil des Lagers zerstört wurden. Fotos eines Feuerwehrmanns von verbrannten Mauern, vermüllten Fluren und schmutzigen Toiletten ohne Türen sorgten in den sozialen Netzwerken für Aufsehen.

Insel erlangt traurige Bekanntheit

Doch bereits zuvor hatten Hilfsorganisationen die Bedingungen in dem Lager angeprangert. Am Dienstag drohte das italienische Rote Kreuz dann mit der Beendigung seiner Tätigkeit in dem Aufnahmezentrum, wenn die Sicherheitsbedingungen nicht verbessert werden.

Das Lager war zuletzt nur noch ein Zentrum für die Registrierung von Flüchtlingen. Im vergangenen Jahr wurden 9000 der 119.000 Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Italien gelangten, auf Lampedusa untergebracht, darunter viele Tunesier. Die Insel liegt näher an Afrika als am italienischen Festland und war durch die wiederholten Unglücke von Flüchtlingsbooten in ihrer Nähe bekannt geworden.

Weihnachtsmärchen: Ein Flüchtling bezwingt alleine im Schlauchboot das Mittelmeer

afp

Rubriklistenbild: © AFP / ALBERTO PIZZOLI

Meistgelesene Artikel

Ruppiger Brexit-Gipfel: Streit zwischen May und Juncker Fall für Lippenleser - Merkel bleibt hart

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das …
Ruppiger Brexit-Gipfel: Streit zwischen May und Juncker Fall für Lippenleser - Merkel bleibt hart

Neue Details über mutmaßlichen Straßburg-Attentäter bekannt - Staatsanwalt bestätigt weiteres Todesopfer

In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Cherif Chekatt am Dienstagabend mehrere Menschen. Am …
Neue Details über mutmaßlichen Straßburg-Attentäter bekannt - Staatsanwalt bestätigt weiteres Todesopfer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion