Appell an die UN

Lima-Gruppe macht Druck auf Maduro in Venezuela

+
Chiles Außenminister Roberto Ampuero (2.v.l.) spricht bei dem Treffen der Lima-Gruppe in Santiago de Chile. Foto: Sebastian Beltran Gaete/Agencia Uno

Santiago de Chile (dpa) - Lateinamerikanische Staaten erneuern den internationalen Druck, um Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro aus dem Amt zu drängen.

Die sogenannte Lima-Gruppe hat die Vereinten Nationen aufgerufen, Maßnahmen zur Friedenserhaltung in Venezuela zu ergreifen, um die "zunehmende Beeinträchtigung der Sicherheit" zu stoppen. Auch sei humanitäre Hilfe für die Bevölkerung in Venezuela und die ins Ausland Geflüchteten dringend notwendig, heißt es in einer Erklärung zum Abschluss eines Außenministertreffens in Santiago de Chile.

Maduro zeige keine Bereitschaft zum Dialog, weshalb nur sein Rücktritt die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela ermögliche, erklärten die Vertreter von zwölf Ländern der Lima-Gruppe, der unter anderen Brasilien, Argentinien, Chile und Kolumbien angehören. Sie wiederholten ihre Anerkennung des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó und ihre Ablehnung eines militärischen Eingriffs.

Die Lima-Gruppe, die eine harte Linie gegen Maduro folgt, rief zu einer engeren Zusammenarbeit mit der gemäßigteren Internationalen Kontaktgruppe für Venezuela auf, der Mexiko, Uruguay, Bolivien sowie die EU und mehrere europäische Staaten angehören, darunter auch Deutschland.

Guaidó hatte sich am 23. Januar zum Übergangspräsidenten erklärt und Maduro die Legitimation abgesprochen. Der Vorsitzende des von der Opposition kontrollierten Parlaments fordert den Rücktritt Maduros, die Einsetzung einer Übergangsregierung und die Ausrufung von freien Wahlen.

Erklärung der Lima-Gruppe, Span.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Iran-Krise: Trump warnt vor „überwältigender Reaktion“ bei Angriff

Der Iran-Konflikt eskaliert immer weiter. Die Trump-Regierung kündigt neue Sanktionen an und will …
Iran-Krise: Trump warnt vor „überwältigender Reaktion“ bei Angriff

Anne Will: AKK bringt AfD mit Lübcke-Mord in Verbindung - Meuthen kontert

Anne Will fragte: Wie geht unsere Demokratie mit Hass und Gewalt um? AKK erteilte jeder Kooperation …
Anne Will: AKK bringt AfD mit Lübcke-Mord in Verbindung - Meuthen kontert

Kommentare