Termin verschoben

NSU-Angeklagter wegen Körperverletzung vor Amtsgericht Zwickau

+
Der Anwalt von Andre E., Michael Kaiser,an seinem Platz im Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München.

Zwickau - Ein Mitangeklagter im Münchner NSU-Prozess muss sich im Mai vor dem Amtsgericht Zwickau wegen vorsätzlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Bedrohung verantworten.

Wie ein Sprecher des Gerichts am Mittwoch mitteilte, war zunächst für den 18. Januar die Hauptverhandlung gegen André E. angesetzt. Dieser Termin war jedoch verschoben worden, weil er mit der Verhandlung vor dem Oberlandesgericht München kollidiert. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet. Neuer Verhandlungstermin gegen den Zwickauer ist nun der 22. Mai.

Laut Amtsgericht hatte André E. gegen einen gegen ihn verhängten Strafbefehl Einspruch eingelegt. Daher sei nun eine Hauptverhandlung notwendig. Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, einen Mann angegriffen, verletzt und bedroht zu haben. Das mutmaßliche Opfer soll Prellungen und Hämatome durch Schläge und Tritte erlitten haben. Vorangegangen sei angeblich ein Streit zwischen dem minderjährigen Sohn des Angeklagten und dem Geschädigten, teilte das Gericht mit.

André E. gilt als Unterstützer des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Als Mitangeklagter von Beate Zschäpe muss er sich wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung sowie Beihilfe zum Mord verantworten.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Aufsichtsrat bei Russen-Ölkonzern: Schulz distanziert sich von Schröder

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich von den Ambitionen des Ex-Kanzlers Gerhard Schröder auf …
Aufsichtsrat bei Russen-Ölkonzern: Schulz distanziert sich von Schröder

Kommentare