Verurteilung

Kreml-Kritiker Alexej Nawalny muss ins Straflager

Ein Gericht in Moskau hat die Berufung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny gegen seine Haftstrafe zurückgewiesen.
+
Ein Gericht in Moskau hat die Berufung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny gegen seine Haftstrafe zurückgewiesen. (Archivbild)

Ein Gericht in Moskau weist die Berufung von Alexej Nawalny zurück. Er muss nun zweieinhalb Jahre in ein Straflager.

Moskau – Ein Gericht in Moskau hat die Berufung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny gegen seine Haftstrafe zurückgewiesen. Es bestätigte damit am Samstag (20.02.2021) laut dem Bericht eines anwesenden AFP-Journalisten ein Urteil von Anfang Februar, durch das eine 2014 gegen Nawalny verhängte Bewährungsstrafe in eine Haftstrafe umgewandelt worden war.

Das Berufungsgericht reduzierte die Strafe allerdings leicht, sodass Nawalny nun rund zweieinhalb Jahre Haft in ein Straflager muss. Der Richter rechnete sechs Wochen Hausarrest, die Nawalny bereits verbüßt hatte, auf die Gesamtstrafe an.

Nawalny war nach einem Giftanschlag im vergangenen August, für den er den Kreml verantwortlich macht, in Deutschland im Krankenhaus behandelt worden. Unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Russland im Januar wurde er festgenommen. Wegen angeblicher Verstöße gegen seine Bewährungsauflagen während seines Aufenthalts in Deutschland wurde er am 2. Februar zu zwei Jahren und acht Monaten Haft in einem Straflager verurteilt. Die Entscheidung war international scharf verurteilt worden und löste Massenproteste in Russland aus. (AFP)

Meistgelesene Artikel

Neue Spannungen in der Ukraine: Fünfjähriger Junge getötet? Armee und Rebellen erheben Vorwürfe

Nach dem Tod eines Fünfjährigen werfen sich die Ukraine und prorussische Rebellen gegenseitig …
Neue Spannungen in der Ukraine: Fünfjähriger Junge getötet? Armee und Rebellen erheben Vorwürfe

Söder ist „krass“ – Laschet sagt, er „durchschaut“ den CSU-Chef

CDU-Chef Armin Laschet äußert sich in einem Interview zu Markus Söder – und dazu, wer der …
Söder ist „krass“ – Laschet sagt, er „durchschaut“ den CSU-Chef

Kommentare