Kontroverse Meldungen

Schüsse auf Wahlkampfveranstaltung in Türkei - Drei Menschen tot

+
Wahlen Türkei

Drama in der Türkei. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in der Türkei sind Medienberichten zufolge drei Menschen erschossen worden.

Suruc - Sie wurden am Donnerstag während eines Besuchs eines Abgeordneten der Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan in der südlichen Stadt Suruc getötet, wie die türkischen Nachrichtenagenturen Anadolu und Dogan berichteten. Acht weitere Menschen wurden demnach verletzt.

Der Abgeordnete Ibrahim Halil Yildiz besuchte den Berichten zufolge kleine Unternehmen im Zentrum der mehrheitlich kurdischen Stadt an der Grenze zu Syrien, als die Schüsse fielen. Yildiz wurde demnach nicht verletzt, allerdings waren zunächst nicht alle Opfer identifiziert worden.

Die Berichte über den genauen Hergang waren zunächst widersprüchlich. Die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu schrieb von einem Angriff auf Yildiz und seine Anhänger von der islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) und fügte hinzu, dass sich der Bruder von Yildiz unter den Toten befinde. In den Angriff seien auch Unterstützer der prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) verwickelt gewesen.

In Berichten prokurdischer Medien wurden dagegen die Leibwächter des Abgeordneten für die Tat verantwortlich gemacht. Sie hätten geschossen, nachdem Yildiz von Händlern unfreundlich empfangen worden sei.

In der Türkei stehen am 24. Juni vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen an. Erdogan hatte die Wahlen überraschend vorgezogen.

In Suruc waren im Jahr 2015 34 Menschen bei einem Anschlag auf junge kurdische Aktivisten getötet worden. Die Regierung machte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) für die Tat verantwortlich.

AFP

Meistgelesene Artikel

Bamf-Mitarbeiter: Schwere Vorwürfe bei Ausbildung von Asyl-Entscheidern

Der stellvertretende Personalrat des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Paul Müller, …
Bamf-Mitarbeiter: Schwere Vorwürfe bei Ausbildung von Asyl-Entscheidern

Kreml begrüßt "direkten Dialog" zwischen Trump und Kim

Moskau hat das Gipfeltreffen von Donald Trump und Kim Jong Un gewürdigt. Ein derartiges Treffen …
Kreml begrüßt "direkten Dialog" zwischen Trump und Kim

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.