Jared Kushner als "Senior Adviser"

Trumps Schwiegersohn wird Berater im Weißen Haus

+
Jared Kushner, Schwiegersohn des designierten US-Präsidenten, soll nach Medienbeichten als Senior Adviser ins Weiße Haus kommen. 

Washington - Noch am Wochenende hatte US-Präsident Obama seinem designierten Nachfolger geraten, das Weiße Haus nicht als Familienunternehmen anzusehen. Nun scheint Trump seinen Schwiegersohn zum Berater zu machen.

Der künftige US-Präsident Donald Trump macht seinen Schwiegersohn Jared Kushner zu einem seiner einflussreichsten Berater. Der 36-jährige Ehemann von Trumps Tochter Ivanka soll als Senior Adviser ins Weiße Haus kommen, wie der Stab des designierten Präsidenten am Montagabend (Ortszeit) bestätigte. Kushner wird den Plänen nach eng mit Trumps Stabschef Reince Priebus und dem Chefstrategen im Weißen Haus, Steve Bannon, zusammenarbeiten.

„Jared war eine enorme Bereicherung und vertrauenswürdiger Berater während des Wahlkampfes und der Übergangszeit, und ich bin stolz, ihn in einer Schlüsselrolle in meiner Administration zu haben“, teilte Trump mit.

Kushner war bereits während des Wahlkampfes eine feste Größe in Trumps Beraterteam. US-Medien beschrieben seine Rolle als die des eigentlichen Chefs hinter den gewaltigen Kulissen: entschlossener Antreiber und Verhandler, ruhiger Weichensteller und Entscheider.

Kushner tätigte Immobiliengeschäfte im Umfang von 14 Milliarden Dollar

Er kümmerte sich vor allem um die digitale Strategie. Kushner ist Spross einer orthodox jüdischen Familie und gilt als einflussreicher Ratgeber Trumps in der Nahostpolitik. So sollen Reden zur Außenpolitik, die Trump während des Wahlkampfes hielt, seine Handschrift getragen haben.

Kushners Vater Charles ist wie Donald Trump eine Größe in der New Yorker Immobilienszene. Jared Kushner tätigte laut „Wall Street Journal“ Immobiliengeschäfte im Umfang von insgesamt 14 Milliarden Dollar (13,18 Milliarden Euro). Ein Amt in der Regierung lässt sich mit seinen bisherigen Tätigkeiten nicht vereinbaren. Dafür müsste er eine rechtlich tragfähige Struktur finden und Interessenskonflikte aus dem Weg räumen.

Wie die „New York Times“ am Montagabend unter Berufung auf seinen Anwalt berichtete, plant Kushner seinen Besitz in New York zu verkaufen, die Beteiligung an den Immobiliengeschäften seiner Familie und andere Vermögenswerte an seinen Bruder sowie an einen von seiner Mutter verwalteten Treuhandfonds abzugeben.

dpa

Bus-Skulptur in Dresden eingeweiht - OB Hilbert verteidigt Errichtung

Dresden - Dresden ringt schon lange um das richtige Gedenken an die eigene Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Opfer-Mythos, Neonazi-Aufmärsche und Gegendemos machen würdiges Erinnern schwer. Das Projekt eines syrischen Künstlers sorgt im Vorfeld des 72. Jahrestages für Wirbel.
Bus-Skulptur in Dresden eingeweiht - OB Hilbert verteidigt Errichtung

Bundespräsidentenwahl im Ticker: Steinmeier ist gewählt - 931 Stimmen

München - Frank-Walter Steinmeier ist zum Nachfolger von Joachim Gauck gewählt. In unserem Live-Ticker verpassen Sie nichts zur Bundespräsidentenwahl 2017.
Bundespräsidentenwahl im Ticker: Steinmeier ist gewählt - 931 Stimmen

Bundespräsidentenwahl: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Berlin - 1260 Wahlleute entscheiden heute, wer der neue Bundespräsident wird. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Bundespräsidentenwahl 2017.
Bundespräsidentenwahl: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Diese Prominenten wählen heute den Bundespräsidenten

München  - Auch Prominente wählen heute den Bundespräsidenten. Für wen die Schauspieler, Sänger und Ex-Politiker in der Bundesversammlung 2017 stimmen.
Diese Prominenten wählen heute den Bundespräsidenten

Meistgelesene Artikel

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Mattis beschwichtigt Nato-Partner - und droht ihnen dann

Brüssel - Die USA wollen der Nato auch in Zukunft zur Seite stehen - sagt zumindest …
Mattis beschwichtigt Nato-Partner - und droht ihnen dann

Kommentare