Stiftung Warentest

Carsharing im Ausland kann Alternative zum Taxi sein

+
Drivenow bietet genauso wie Car2go Carsharing in einigen europäischen Großstädten an. Dort kann es eine günstige Alternative zum Taxi sein. Foto: Kjer/Weissbrod Foto: Rolf Vennenbernd

Carsharing ist praktisch - vor allem im Urlaub. Dort stellt es eine sparsame Alternative für die Fahrt vom Flughafen in die Stadt dar. Dennoch gibt es eine noch günstigere Variante.

Berlin (dpa/tmn) - Carsharing bieten die großen Anbieter Drivenow und Car2go auch in einige europäischen Großstädten an. Dort kann das Angebot eine Alternative zum Taxi sein, etwa bei der Fahrt vom Flughafen in die Stadt.

Die Stiftung Warentest hat das Carsharing im Ausland ausprobiert. In Wien zum Beispiel waren im Test für die Fahrt vom Airport in die City 25 Euro fällig. Mit dem Taxi wären es dagegen 25 bis 45 Euro gewesen.

Carsharing ist aber meist teurer als der öffentliche Nahverkehr. Eine Ausnahme gilt eventuell für Familien und kleinere Gruppen auf Kurzstrecken, die bei 3 bis 10 Euro liegen. Insgesamt seien die Carsharing-Preise im Ausland mit denen in Deutschland vergleichbar, heißt es in der Zeitschrift "test" (Ausgabe 4/18). Für längere Ausflüge sei ein Mietwagen günstiger. Bei der praktischen Nutzung vor Ort gab es keine größeren Probleme.

Das Carsharing-Angebot im europäischen Ausland ist derzeit noch überschaubar. Car2go ist in sieben Metropolen vertreten, darunter Amsterdam, Mailand, Madrid und Wien. Drivenow hat acht Standorte in acht Ländern, etwa Brüssel, London, Madrid und Wien. Flinkster ist durch Kooperationen in acht Städten Norditaliens, im niederländischen Weert und in der Schweiz präsent.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen

Steht Ihre Zahnbürste auch immer im Zahnputzbecher im Hotelbad herum? Nach diesem Artikel werden …
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Der Abflug verzögert sich, lieber nochmal auf die Toilette, bevor der Flieger startet. Doch …
Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.