Barcelona und Civitavecchia

Das sind die größten Kreuzfahrthäfen in Europa

+
Der alte Hafen Port Vell in Barcelona. Wenn größere Schiffe in das Hafenbecken wollen, können Elemente der Brücke gedreht oder aus dem Weg gezogen werden. Foto: Rainer Jensen

Kreuzfahrten sind beliebt wie nie zuvor. Bei den europäischen Passagierzahlen liegen deutsche Urlauber deutlich an der Spitze. Besonders beliebt sind die Häfen von Barcelona, Civitavecchia und Southhampton.

Brüssel (dpa/tmn) - Rund 6,96 Millionen Europäer unternahmen im vergangenen Jahr eine Kreuzfahrt - ein Plus von 7,8 Prozent gegenüber 2015. Passagiere aus Deutschland lagen dabei deutlich an der Spitze (2,189 Millionen).

Dahinter folgten Großbritannien und Irland (1,971 Millionen), Italien (769.000), Spanien (510.000) und Frankreich (504.000). Das geht aus neuen Zahlen des Kreuzfahrtverbandes Clia Europe hervor.

Auch als Fahrtgebiet ist Europa beliebt. 6,5 Millionen Passagiere starteten hier auf ihre Kreuzfahrt. Nur in der Karibik legten noch mehr Schiffe ab.

Der am stärksten frequentierte Hafen in Europa war dabei 2017 Barcelona. 2,71 Millionen Passagiere stiegen dort ein und aus oder machten einen Stopp. Auf Platz zwei folgt Civitavecchia (2,2 Millionen), dahinter liegen Southampton mit 2,0 Millionen, Palma de Mallorca (1,67 Millionen) und Marseille (1,49 Millionen). Die deutschen Häfen kommen auf 810.000 (Hamburg), 642.000 (Rostock/Warnemünde) und 514.000 (Kiel) Passagiere.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen

Steht Ihre Zahnbürste auch immer im Zahnputzbecher im Hotelbad herum? Nach diesem Artikel werden …
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen

Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Der Abflug verzögert sich, lieber nochmal auf die Toilette, bevor der Flieger startet. Doch …
Warum Sie vermeiden sollten, an Flughäfen auf Toilette zu gehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.