1. webnachrichten
  2. Sexy

Bayerisches Porno-Sternchen bekommt unerfreuliche Post

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Natalie Hot
Archivfoto: Natalie Hot zeigt die Spuren der Attacke an ihrer Haustür. © Timebreak21

Ampfing - Das Landratsamt Mühldorf schiebt Natalie Hot einen Riegel vors Gewerbe. Ein Bescheid an das Pornosternchen aus Ampfing wurde erlassen. Jetzt soll Natalie Hot nicht mehr zuhause arbeiten dürfen.

Natalie Hot sorgt mal wieder für Schlagzeilen. Beileibe nicht zum ersten Mal. Das Pornosternchen aus Ampfing bei Mühldorf am Inn wurde einst während einer Webcam-Show attackiert, später wurden auch die Hintergründe klar. Damit nicht genug: Sie demonstrierte vor dem Rathaus für mehr Toleranz. Und bekam Ärger mit der Nachbarschaft.

Jetzt der neue Wirbel um "Frau Heiß". Es klingt wie in einem schlechten Film. Doch es spielt sich genau so in einer Siedlung in Ampfing ab. Hier lebt Natalie Hot gemeinsam mit ihrem Mann, der auch gebürtiger Ampfinger ist. "Nun will man uns vertreiben", glaubt Christian L. Natalie Hot hat einen Bescheid vom Landratsamt bekommen.

Bescheid vom Landratsamt

In dem Bescheid heißt es, dass Natalie Hot zuhause kein Gewerbe mehr ausüben darf. Falls sie es dennoch machte, droht für jede "Zuwiderhandlung" ein sattes Bußgeld in Höhe von 2.000 Euro. Auch für den Bescheid und die Vorarbeiten stehen nun 1.000 Euro im Raum, die Natalie Hot nun begleichen soll.

Klar verständlich macht die zuständige Abteilung des Landratsamtes Mühldorf, dass die Wahrung des Wohnfriedens in der Siedlung erhalten werden solle. Zahlreiche Nachbarn werden in dem Schreiben aufgeführt, auch dies habe Einfluss bei der Prüfung des Anliegens gehabt, heißt es in dem Bescheid. Von einer Ungleichbehandlung könne nicht gesprochen werden, auch die Gemeinde habe das Einvernehmen verweigert. Nun wird Natalie Hot aufgefordert, aufzuhören mit Erotikchat sowie Produktionen von erotischem Bild- und Fotomaterials.

Natalie Hot will klagen, kündigt ihr Ehemann und Manager Christian L. an. Zudem haben die beiden eine kreative Idee, wie sie weitermachen kann. Die ganze Geschichte lesen Sie hier bei innsalzach24.de.

Auch interessant

Kommentare