Mission in Asien beendet

Ex-Real-Coach Schuster wird von China-Klub vor die Tür gesetzt

+
Die Amtszeit von Trainer Bernd Schuster bei China-Klub Dalian Yifang ist beendet.

Im März 2018 trat der ehemalige deutsche Europameister Bernd Schuster seine Trainertätigkeit in China an. Nun hat Erstligist Yifang den Vertrag mit seinem Übungsleiter aufgelöst.

Peking - Die Amtszeit hat nicht mal ein Jahr gedauert: Nach weniger als zwölf Monaten hat sich der chinesische Erstligist Dalian Yifang von seinem deutschen Trainer Bernd Schuster getrennt. Wie der Verein in der nordostchinesischen Hafenstadt mitteilte, löst der frühere südkoreanische Nationaltrainer Choi Kang Hee den Europameister von 1980 ab.

China: Schuster wird von südkoreanischem Trainer beerbt

Ein Grund für den Wechsel nannte der Verein in seiner Stellungnahme nicht. Allerdings steht Dalian Yifang in der Tabelle nur auf Rang 11 der 16 Klubs der chinesischen Super-Liga. Der 59-jährige Schuster war vor einem Jahr vom damaligen Tabellenletzten verpflichtet worden.

Der Südkoreaner Choi hatte im November den Trainerjob beim Club Tianjin Quanjin übernommen. Er verließ den inzwischen in Tianjin Tianhai umbenannten Verein aber wieder, nachdem sich der Eigentümer wegen Korruptionsvorwürfen zu verantworten hatte. Die Zukunft des Clubs ist gegenwärtig ungewiss.

Kürzlich hatte sich Bernd Schuster über den Trainerjob bei seinem Ex-Klub Real Madrid geäußert. Er glaubt, dass Bundestrainer Joachim Löw ein Kandidat für das Traineramt sei.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trauerfeier für Rudi Assauer: BVB-Präsident mit außergewöhnlicher Liebeserklärung

Viele Fans und Fußball-Größen haben am Freitag dem langjährigen Schalke-Manager Rudi Assauer die …
Trauerfeier für Rudi Assauer: BVB-Präsident mit außergewöhnlicher Liebeserklärung

DFB-Pokal-Viertelfinale terminiert - Mit zwei schlechten Nachrichten für Bayern-Fans

Nur noch acht Mannschaften stehen im DFB-Pokal. Nun wurden die Partien terminiert. Für Bayern-Fans …
DFB-Pokal-Viertelfinale terminiert - Mit zwei schlechten Nachrichten für Bayern-Fans

Kommentare