Sport-Fans müssen blechen

DAZN verdoppelt Preis - jetzt trifft es auch Bestandskunden: „Wie gierig kann man nur sein?“

DAZN wird deutlich teurer.
+
DAZN wird deutlich teurer.
  • Marius Epp
    VonMarius Epp
    schließen

Sport-Fans werden zur Kasse gebeten: Der Streamingdienst DAZN verdoppelt seine Preise. Viele Bestandskunden machen ihre Kündigung publik.

Ismaning - Wer die Champions League und die Bundesliga in der kommenden Spielzeit sehen will, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen. Der Streamingdienst DAZN hat sich in den letzten Jahren immer mehr Übertragungsrechte gesichert - die Folge sehen Fans bald auf ihrem Kontoauszug.

DAZN zeigt wie in der vergangenen Saison fast alle Champions-League-Partien sowie die Bundesliga-Spiele vom Freitag und Sonntag. Zum Streaming-Angebot zählen auch andere Sportarten wie die Darts, diverse Tennisturniere über die Kooperation mit Eurosport oder eine Menge US-Sport.

DAZN: Neue Preise - Bestandskunden zahlen doppelt so viel

Der kostenpflichtige Streamingdienst verschickt von diesem Freitag an entsprechende Nachrichten an den Teil der Kundschaft, der derzeit noch ein günstigeres Abonnement hat. Bereits im Januar hatte DAZN viel Kritik einstecken müssen, als er die Kosten für Neukunden drastisch anhob.

DAZN-Preiserhöhung im Überblick

VorherJetzt
Monatsabo:14,99€29,99€
Jahresabo:149,99€299,88€

Nun gilt auch für die alten Kunden: Die Kosten für ein Monatsabonnement verdoppeln sich praktisch, steigen von 14,99 auf 29,99 Euro. Der günstigste Vertrag für ein Jahr kostet 274,99 statt 149,99 Euro. Dieser ist allerdings nicht direkt bei DAZN, sondern nur über Partner wie Google oder Apple erhältlich. Eine offizielle Stellungnahme dazu gab es zunächst nicht.

DAZN: Kosten für teure Rechte Grund für Preiserhöhung

Die Verteuerung liegt am Expansionskurs des Online-Senders. DAZN hatte zuletzt massiv investiert und Konkurrenten beim Wettbieten um die Medienrechte der Deutschen Fußball Liga und der UEFA ausgestochen. Zu Begründung des enormen Preisanstiegs hieß es im Januar: „Damit wird die Sport-Plattform der Qualität und der Wertigkeit ihres seit Saisonbeginn stark erweiterten Angebots gerecht und positioniert sich mit einem angemessenen Preis im Marktgefüge.“

Auf Twitter macht eine regelrechte Flut von Sport-Fans ihrem Unmut Luft. Zahlreiche User dokumentieren ihre Kündigungen mit einem Screenshot oder sogar einem Video. „DAZN habe ich gestern gekündigt. Wie gierig kann man nur sein?“, fragt ein Fan. „Ich bin raus. Das ist lächerlich“, schreibt ein anderer. „Bevor ich knapp 700€ dafür bezahle, um Fußball auf Sky und DAZN zu schauen, kehre ich lieber wieder zum guten, alten Videotext zurück“, kündigt ein weiterer User an.

Bei allem verständlichen Frust über teure Fußball-Abos lohnt sich allerdings ein Blick in andere Länder - denn im Vergleich dazu kommen Fans in Deutschland (immer noch) ziemlich günstig weg. (epp/dpa)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Kommentare