Frankfurt siegt in Marseille

Europa League im Ticker: Leipzig verliert dramatisch gegen Salzburg - Leverkusen dreht das Spiel

+
Die deutschen Teams der Europa League im Live-Ticker.
  • schließen

Nun startet auch der internationale Wettbewerb für Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig. Die Europa League heute bei uns im Ticker zum Nachlesen.

  • Drei deutsche Mannschaften starten am Donnerstag, den 20. September 2018, in die Europa League. 
  • Eintracht Frankfurt gewann spektakulär mit 2:1 bei Olympique Marseille.
  • Bayer 04 Leverkusen dreht gegen Ludogorets Razgrad in Bulgarien das Spiel und gewinnt mit 3:2. 
  • RB Leipzig verliert im „Dosenduell“ gegen Salzburg mit 3:2 und zeigt phasenweise eklatante Schwächen in der Defensive. 
  • Spielbeginn

    Gruppe

    Heim

    Auswärts

    Ergebnis

    18.55 Uhr

    H

    Olympique Marseille

    -

    Eintracht Frankfurt

    1:2 (1:0)

    21.00 Uhr

    A

    Ludogorets Razgrad

    -

    Bayer 04 Leverkusen

    2:3 (2:1)

    21.00 Uhr

    B

    RB Leipzig

    -

    FC Red Bull Salzburg 

    2:3 (0:2)

Einen ausführlichen Spielbericht zu den Partien finden Sie hier. Außerdem verraten wir Ihnen, wie Sie das nächste Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und Lazio Rom live im TV und Live-Stream sehen.

LEI - SAL: 90. Minute+5: Das war es! Das Spiel ist aus. Salzburg gewinnt beim großen Brausen-Bruder aus Leipzig. 

LEI - SAL: 90. Minute+5: Ilsanker kommt tatsä chlich zum Kopfball, doch der Ball zischt über die Latte. 

LEI - SAL: 90. Minute+5: Eine letzte Ecke für Leipzig... 

RAS - LEV: 90+3. Minute: Das Spiel ist aus. Leverkusen gewinnt nach zwei Toren Rückstand doch noch mit 3:2. 

LEI - SAL: 90. Minute+3: Noch fünf Minuten Nachspielzeit. Eine erste Freistoßflanke von Halstenberg verpufft in Walkes großen Armen. 

LEI - SAL: 90. Minute: Wahnsinn, das 3:2 für Salzburg! Leipzig fängst sich einen Konter, den die Salzburger, zum mit der Zunge schnalzend, ausspielt. Mit der Heike leitet Junuzovic den Ball in die Hälfte Leipzigs, dort macht Wolf den Ball fest und kriegt den Ball zu Gulbrandsen gedrückt, der ihn ganz cool einschiebt. 

RAS - LEV: 84. Minute: Das Spiel plätschert vor sich hin, Leverkusen wirkt stabil, muss aber natürlich die Konzentration hochhalten

LEI - SAL: 83. Minute: Tor für Leipzig, der Ausgleich der Leipziger. Halstenberg tankt sich mit einer Energieleistung am Flügel durch und legt nach Außen auf Kampfl ab, dessen Flanke Poulsen findet, der wuchtig einköpft. Leipzig ist nach phasenweise grotesk schwacher Leistung wieder voll im Spiel. 

RAS - LEV: 74. Minute: Pfosten für Rasgrad! Da hat Bayer Glück gehabt. 

RAS - LEV: 69. Minute: Tor für Leverkusen, wieder ist es Kai Havertz, der ein weiteres Traumtor erzielt. Wieder bekommt er den Ball am Strafraumrand, legt ihn sich herrlich auf den rechten Schlappen und schlenzt den Ball ins Tor. Leverkusen darf sich wirklich freuen in dem 19-Jährigen ein unfassbares Talent in ihren Reihen zu haben. Technisch aller erste Sahne, was Haivertz nicht nur heute zeigt. 

LEI - SAL: 65. Minute: Tor für Leipzig! Salzburg hat alles im Griff und fängt sich nach einem dicken Bock in der Abwehr den Anschlusstreffer - nur noch 2:1. Ulmer verliert im Strafraum den Ball an Laimer, der Walke tunnelt und die Kugel im Gehäuse unterbringt. Wird es hier etwa noch mal spannend?

RAS - LEV: 63. Minute : Der Ausgleich für Leverkusen, Thelin sticht. Bender legt den Ball zu Brandt in den Strafraum, der aus rechts spitzem Winkel abschließt, der Keeper lässt den Ball etwas suboptimal in die Mitte abprallen, wo Thelin ganz locker abstauben kann. Der verdiente Ausgleich!

LEI - SAL: 55. Minute: Fast das 3:0 für Salzburg, Dabbur streichelt die Kugel ganz sanft an den Außenpfosten des RB-Gehäuses. Das Bild ist gleiche wie im ersten Durchgang, Leipzig ist unfassbar fahrig und fehlerhaft. 

RAS - LEV: 51. Minute: Die zweite Hälfte geht bisher klar an Leverkusen, die Rasgrad druckvoll am eigenen Sechzehner einschnüren. 

LEI - SAL: 46. Minute: Auch in Leipzig geht es weiter und Ragnick  wechselt gleich dreifach. Poulsen, Demme und Halstenberg kommen für Bruma, Augustin und  Mukiele. Damit ist eigentlich auch alles über die Qualität der ersten Hälfte von RB Leipzig gesagt. 

RAS - LEV: 46. Minute: Der Ball rollt, Volland ersetzt bei Bayer Paulinho.

Halbzeit in Rasgrad und Leipzig

RAS - LEV: 45. Minute: Auch hier dürfen die Spieler zum Pausentee. Leverkusen erzielte kurz vor der Halbzeit den immens wichtigen Anschlusstreffer und hat so noch alle Chancen. 

LEI - SAL: 45. Minute: Halbzeit in Leipzig und die Pfiffe des Publikums sind deutlich vernehmbar. Das hat man sich natürlich ganz anders vorgestellt. Die positive Nachricht: Leipzig hat noch ein Halbzeit, um das Spiel umzubiegen. 

RAS - LEV: 38. Minute: Der Anschlusstreffer von Leverkusen, Havertz ist der Torschütze. Der Neunationalspieler trifft mit einem exquisiten Schuss aus der zweiten Reihe perfekt ins untere Eck. In Anbetracht der Tatsache, dass der Verteidiger durchaus an ihm dran war, ein hervorragende Aktion. 

LEI - SAL: 30. Minute: Die Führung für die Österreicher ist völlig verdient, Salzburg dominiert dieses Spiel. Offensiv ist Leipzig viel zu unstrukturiert und ungenau, hinten offenbart das Team von Ragnick gigantische Lücken, die Salzburg zum Kobinieren einladen. 

RAS - LEV: 29. Minute: In die bessere Phase der Leverkusener hinein erfolgt der nächste Nackenschlag, Rasgrad trifft erneut - und das ist grandios gespielt. Marcelinho trifft nach Vorlage von Wanderson, der wiederum herrlich mit der Hacke in Szene gesetzt wurde und dann überlegt den Ball in die Mitte schießt. Dort hat Marcelinho keinerlei Probleme die Chance zu verwerten. 

RAS - LEV: 22. Minute: Gefährliche Aktion von Bayer. Paulinho wird im Sechzehner gut einsetzt, doch der junge Brasilianer wird durch eine gute Grätschte kurz vorm Torabschluss vom Ball getrennt. 

LEI - SAL: 20. Minute: Revolution an der Spitze des Fußball-Kapitalismus! Es steht 0:2, Salzburg legt nach. Ulmer wird steil geschickt und hat unglaublich viel Zeit. In aller Ruhe legt er den Ball in die Mitte, wo Haidara nur noch einschieben muss. Leipzig hat riesige Probleme im Defensiv-Verbund. 

LEI - SAL: 20. Minute: Salzburg führt in Leipzig, das kleine Geschwisterchen liegt vorn. Furchtbarer Pass von Ilsanker, der Dabbur unfreiwillig bedient. Dieser läuft alleine aufs Tor zu, Upamecano kommt noch hinterher und spitzelt ihn aufs eigene Tor, Mvogo im Tor pariert stark, doch Dabbur nickt im Nachsetzten ein. 

LEI - SAL: 16. Minute: Nach einem guten Spielzug kommt Kampl mit zum Schuss. Keeper Walke lenkt zur Seite ab.

RAS - LEV: 12. Minute: Leverkusen versucht sich durch längere Ballbesitz-Phasen Sicherheit zu holen, wird dabei aber nicht wirklich gefährlich. Nach dem suboptimalen Saisonstart ist ein solch frühes Gegentor natürlich Gift für die Moral. 

RAS - LEV: 8. Minute: Rasgrad führt! Keseru verwandelt einen Freistoß schön über die nicht konsequent hochspringende Mauer der Leverkusener.  

LEI - SAL: 8. Minute: Die Ähnlichkeiten in System und Spielidee sind nicht zu übersehen. Der fade Beigeschmack will bei der Enge der Verbindung zwischen den Vereinen nicht so recht weichen. Auf dem Feld geht es bislang recht wild hin und her, 

LEI - SAL: 4. Minute: Salzburg spielt in den Anfangsminuten gut mit, ist sogar feldüberlegen. 

RAS - LEV: 1. Minute: Auch in Rasgrad wird gespielt

LEI - SAL: 1. Minute: Der Ball rollt.

20.59 Uhr:Gleich kommt es zum pikanten Duell zwischen Salzburg und Leipzig, die beide eine enge Verflechtung mit einem bekannten Brausehersteller haben. 

20.55 Uhr: Gleich geht es weiter mit den restlichen beiden deutschen Vertretern. 

Europa League im Live-Ticker: Frankfurt siegt in Marseille

Abpfiff. Wahnsinn, das Spiel ist aus. Frankfurt gewinnt in Unterzahl und nach frühem Rückstand auswärts beim Vorjahresfinalisten. 

90. Minute: Vier Minuten Nachspielzeit gibt es oben drauf. 

89. Minute: Unglaublich, Frankfurt führt in Unterzahl in Marseille. Der eingewechselte Jovic donnert die Kugel nach einem dicken Fehler von Marseille im Aufbauspiel überragend in die Maschen. 

87. Minute : Die Franzosen machen jetzt richtig Druck auf den Eintracht-Kasten, doch noch hält das Bollwerk der Eintracht ohne die ganz dicken zuzulassen. 

80. Minute: Beeindruckend wie wenig die Frankfurter in Unterzahl gegen den Favoriten aus Marseille zulassen. Marseille ist nach der roten Karte noch ohne Schuss, der tatsächlich auf das Tor kam und nicht geblockt wurde oder vorbei ging.  

73. Minute: Großchance Franfurt nach einem Konter. Haller macht im Strafraum den Ball fest und legt auf den heranstürmenden Müller ab. Der schließt direkt ab, trifft das Spielgerät aber nicht optimal. Pelle lenkt den Ball gerade so zur Ecke. 

66. Minute: Marseille erhöht in Überzahl natürlich die Schlagzahl und drängt Frankfurt tief in die eigene Hälfte. Das werden gegen individuell deutlich überlegene Franzosen lange zwanzig Minuten. 

61. Minute: Hütter reagiert sofort und bringt Falette für de Guzman. 

59. Minute: Gelb-Rot für Willems, der Payet hart umgrätscht. Böser Wille war da sicher nicht dabei, aber er kommt schlicht zu spät. Korrekte Entscheidung. 

55. Minute: Haller ist noch nicht wirklich im Spiel, stattdessen leistet er sich im Mittelfeld zu viele Ballverluste, weil er zu lässig spielt. 

52. Minute: Tor für Frankfurt - 1:1. Nach einer Ecke von der rechten Seite steigt Torro im Strafraum am höchsten und köpft unhaltbar ein. Frankfurt ist wieder voll im Spiel.

50. Minute: Frankfurt beginnt couragiert, die ersten Minuten der zweiten Halbzeit gehören den Hessen.

46. Minute: Weiter geht‘s in Marseille. Bei Frankfurt ersetzt Müller Gacinovic. 

Halbzeitpause in Marseille. Aufgrund eines frühen Gegentors liegt die Eintracht gegen OM hinten. Zwar erspielen sich die Mannen von Adi Hütter immer wieder eigene Chancen, insgesamt ist das Ergebnis aber in Ordnung. Marseille ist, wenig überraschend, die klar bessere Mannschaft. 

45. Minute+1: Der Ball fliegt aufs Torwarteck, dennoch hat Trapp Probleme mit dem Schuss. Beim Versuch die Kugel zu fangen, lenkt er sie etwas unsicher zur Ecke. 

45. Minute: Tolle Freistoß-Position für Marseille - und die haben in Payet dafür einen absoluten Spezialisten... 

42. Minute: Die Fehlpässe bei der Frankfurt mehren sich, bei OM sind es die Chancen. Die Eintracht muss jetzt darauf achten ohne weiteres Gegentor in die Halbzeitpause zu gehen.

38. Minute: Die Eintracht ist gerade viel zu fahrig. Payet spielt einen klasse Außenristpass in den Strafraum. Der Ball kommt zu Thauvin, der direkt flach abzieht. Doch Trapp steht gut und lenkt mit dem Fuß zur Ecke.

31. Minute: Es folgt eine gute Chance für die Eintracht. Wieder flankt der offensiv sehr präsente Da Costa scharf und flach in die Mitte. Haller stochert gefährlich, doch letztlich hat Pelé die Kugel sicher. 

28. Minute: Riesen Chance für Marseille nach einem kapitalen Bock der Frankfurter Defensive. Germain taucht nach einem zu kurz geratenen Pass alleine vor Trapp auf, doch der pariert klasse.

23. Minute: Frankfurt attackiert das Aufbauspiel noch deutlich in deren Hälfte - und das teilweise vier Mann in der ersten Pressinglinie. Gegen den Ball schaut das wirklich gut aus, was Frankfurt hier anbietet. IN Ballbesitz fehlt zwar manchmal die Ruhe und die zündende Idee, allerdings hat man in Marseille natürlich auch einen wirklich guten Gegner gegen sich. 

17. Minute: Willems kassiert die erste gelbe Karte der Partie für ein hartes Foul an Thauvin.

14. Minute: Abschluss Frankfurt: Da Costa kommt nach einem Freistoß mit der Innenseite zum Abschluss, doch sein Schuss verfehlt das Tor.

13. Minute: Das Spiel hat sich inzwischen ein wenig beruhigt. Marseille hat zwar mehr Spielanteile, Frankfurt steht inzwischen defensiv aber gut und stört den Aufbau der Franzosen. 

7. Minute: Marseille muss verletzungsbedingt früh wechseln. Rami hat offenbar eine muskuläre Verletzung und wird von Luiz Gustavo ersetzt. Eine ereignisreiche Anfangsphase! 

5. Minute: Fast der Ausgleich im Gegenzug! Doch die flache Hereingabe in den Strafraum rauscht an Freund und Feind vorbei. Das war ganz knapp. 

3. Minute: Das ging flott, Marseille führt nach drei Minuten mit 1:0. Über die linke Abwehrseite der Frankfurter bricht Thauvin relativ leicht durch und bringt den Ball scharf an den ersten Pfosten. Dort steht Ocampos genau richtig und vollendet technisch stark ins lange Eck. Frankfurts Plan möglichst lange die Null zu halten, ist somit über den Haufen geworfen. 

1. Minute: Der Ball rollt. 

18.53 Uhr: Die Mannschaften betreten den Rasen des leeren Velodromes. Eine merkwürdige Atmosphäre, die allen Geisterspielen inne wohnt. Fußball ohne Fans macht einfach deutlich weniger Spaß! Das einzig Interessante daran: Wirklich jedes Wort, das Spieler auf dem Platz wechseln ist klar und deutlich zu verstehen - ein interessanter Einblick!  

18.39 Uhr: Im Vergleich zur Begegnung gegen Dortmund wählt Frankfurts Trainer Hütter eine deutlich defensivere Variante. Willems ersetzt Falette, zudem rücken de Guzman und Hasebe anstelle von Fernandes und Fabian in die Startelf. 

18.20 Uhr: Von der berühmt-berüchtigten Hexenkessel-Atmosphäre in Marseille werden die Frankfurter übrigens nichts merken. Der Grund: Aufgrund von Ausschreitungen in der vergangenen Saison wurde Olympique Marseille von der UEFA zu einem Geisterspiel verdonnert. 

18.16 Uhr: Damit findet sich der ehemalige Bundesliga-Profi Luiz Gustavo vorerst nur auf der Bank wieder. Dafür sind die beiden französischen Weltmeister Rami und Thauvin sowie Superstar Payet von Beginn an dabei. 

18.15 Uhr: Die Aufstellungen beider Mannschaften sind da. 

Olympique Marseille: Pelé - Sarr, Rami, Caleta-Car, Kamara - Lopez, Strootman - Thauvin, Payet, Ocampos - Germain 

Eintracht Frankfurt : Trapp - Abraham, Hasebe, Ndicka - da Costa, Torro ,de Guzman, Willems - Gacinovic, Kostic - Haller

18.07 Uhr: Den Anfang macht in wenigen Minuten die Eintracht aus Frankfurt. Die Hessen dürfen sich im Stade Vélodrome mit dem Favoriten aus Marseille messen. 

+++ Hallo und herzlich willkommen zum Live-Ticker der Europa League. Wir sind bei Partien von Eintracht Frankfurt, Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig live mit dabei.

Europa League im Live-Ticker: „Deutsche Konferenz“ mit Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen und RB Leipzig

Der neue Trainer von Eintracht Frankfurt heißt bekanntlich Adi Hütter. Durch den DFB-Pokalsieg seines Vorgängers Niko Kovac darf der Österreicher mit der Eintracht nun international ran. Wäre Hütter allerdings bei seinem alten Verein geblieben, hätte er sogar Champions League genießen dürfen. Denn sein Ex-Team, die Young Boys Bern, dürfen in der Königsklasse ran. In einer Gruppe mit Valencia, Juventus und Manchester United hätte Hütter durchaus attraktive Teams vor der Brust gehabt.

Ist das in der Europa League anders? So schlecht klingen die Namen der Frankfurter Gegner in der Gruppe H nicht. Mit Lazio Rom und Olympique Marseille trifft viel Tradition auf die Hessen. Apollon Limassol ist der vierte in der Riege und wahrscheinlich eher ein Außenseiter. (Alle Infos zu Eintracht Frankfurt finden Sie ebenso bei extratipp.com*).

Für Bayer 04 Leverkusen steht die Favoritenrolle in einer Gruppe mit Rasgrad, AEK Larnaka und FC Zürich fest. Jedoch ist der Saisonstart mit drei Niederlagen aus drei Partien schlecht gelaufen und die Partie im bulgarischen Rasgrad könnte für Trainer Heiko Herrlich richtungsweisend sein.

RB Leipzig hat es auch mit attraktiven Teams zu tun. Celtic Glasgow und Rosenborg Trondheim sind auch regelmäßige Vertreter in der Champions League. Mit RB Salzburg beginnt das Team von Ralf Rangnick die Europa-Saison gleich mit dem sogenannten „Dosenduell“.

Wir sind bei allen Spielen live mit dabei und tickern die wichtigsten Geschehnisse.

Auf tz.de* erfahren Sie, wo und wie Sie die Europa-League-Spiele Olympique Marseille gegen Eintracht Frankfurt, Ludogorets Razgrad gegen Bayer 04 Leverkusen sowie RB Leipzig gegen FC Red Bull Salzburg live im TV und im Live-Stream verfolgen können.

*tz.de und extratipp.com sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Meistgelesene Artikel

DFB-Team 2019: Ein Test vor dem Quali-Kracher

Nach dem verkorksten Jahr 2018 steht für das DFB-Team 2019 die EM-Quali an. Vorher wartet aber noch …
DFB-Team 2019: Ein Test vor dem Quali-Kracher

Erfroren! Teamkollege von Benedikt Höwedes tot - Sind Alkohol und Medikamente schuld?

Der Verein von 2014er-Weltmeister Benedikt Höwedes trauert um ein Nachwuchstalent: Der russische …
Erfroren! Teamkollege von Benedikt Höwedes tot - Sind Alkohol und Medikamente schuld?

Kommentare