Erfolgreicher Bayern-Coach

Flick: Bundestrainer-Frage stellt sich für mich nicht

Bayern-Coach
+
Für Hansi Flick stellt sich die Bundestrainer-Frage nicht. Foto: Lukas Barth/epa/Pool/dpa

Berlin (dpa) - Bayern-Trainer Hansi Flick verschwendet «keine Gedanken» an den Job des Bundestrainers.

«Ich stehe hier unter Vertrag, habe eine tolle Mannschaft und arbeite für einen tollen Verein. Derzeit stimmt vieles», sagte der 55-Jährige der «Welt am Sonntag». Im Zuge der Krise der deutschen Fußball-Nationalmannschaft war immer auch Flick als möglicher Nachfolger von Joachim Löw ins Gespräch gebracht worden. Beim WM-Triumph 2014 war Flick Löws Assistent.

«Jogi hat für die Nationalmannschaft hervorragende Arbeit geleistet und dabei auch immer die Bedürfnisse der Vereine berücksichtigt», sagte Flick angesprochen auf das 0:6 der DFB-Auswahl in Spanien. «Dass nach dem Ergebnis Kritik aufkommt, ist nachvollziehbar, ändert aber nichts an meiner Einschätzung, dass die DFB-Elf mit einer entsprechenden Vorbereitung bei der EM im nächsten Jahr eine gute Rolle spielen wird. Die Frage nach mir stellt sich für mich dabei nicht.»

Auch Löws Festhalten am Verzicht auf die Ex-Weltmeister Thomas Müller, Jérôme Boateng (beide FC Bayern) und Mats Hummels (Borussia Dortmund) kann Flick nachvollziehen. «Jogi hat sich dafür entschieden, und ich verstehe absolut, dass er an seiner Entscheidung festhält. Das ist legitim», sagte der Münchner Triple-Coach. «Es geht auch darum, die jungen Spieler zu entwickeln. Es kommen große Talente nach. Der Weg ist in Ordnung. Ich freue mich, dass Jérôme und Thomas für den FC Bayern absolute Topleistungen bringen.»

© dpa-infocom, dpa:201122-99-420524/2

Interview

FC Bayern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FC Bayern ringt VfB nieder - und hat prompt neue Sorgen: Drei Stars nach Südgipfel verletzt?

Der FC Bayern war in der Bundesliga in Stuttgart zu Gast. Nach dem Ausrutscher gegen Bremen setzte …
FC Bayern ringt VfB nieder - und hat prompt neue Sorgen: Drei Stars nach Südgipfel verletzt?

Diego Maradona ist tot: Razzia bei Leibarzt - Justiz ermittelt offenbar wegen „fahrlässiger Tötung“

Diego Armando Maradona ist tot. Der Argentinier ist im Alter von 60 Jahren verstorben. Die …
Diego Maradona ist tot: Razzia bei Leibarzt - Justiz ermittelt offenbar wegen „fahrlässiger Tötung“

Kommentare