Medienbericht aus Spanien

Dembélé zu Barca? Einigung steht wohl bevor - unter zwei Bedingungen

  • schließen
  • Maximilian Kettenbach
    Maximilian Kettenbach
    schließen
  • Stefan Matern
    Stefan Matern
    schließen

Ousmane Dembélé fehlte inmitten des Transferpokers mit dem FC Barcelona unentschuldigt im Training. Nun könnte wieder Bewegung in den Wechsel kommen. Alle Informationen bei uns im Ticker.

Dortmund - Bei Borussia Dortmund herrscht seit Donnerstag Rätselraten um Ousmane Dembélé. Nun könnte Bewegung in einen möglichen Transfer zum FC Barcelona kommen.

  • Der vom FC Barcelona umworbene Franzose fehlte am Donnerstag unentschuldigt beim Morgen-Training des Fußball-Bundesligisten. 
  • Die Verantwortlichen um Trainer Peter Bosz waren ratlos.
  • Am frühen Abend tauchte der Stürmer dann wieder auf, nun muss er mit Sanktionen rechnen.
  • Dembele will gerne als Neymar-Ersatz zum FC Barcelona wechseln. Die Verhandlungen der Klubs waren aber am Mittwoch gescheitert.
  • Am Sonntag gab der BVB bekannt, dass die Suspendierung von Dembélé vorerst nicht aufgehoben wird.
  • Nun könnte es laut einer spanischen Zeitung unter zwei Bedingungen zu einer Wiederaufnahme der Verhandlungen kommen.

+++ Obwohl der Transfer noch immer offen ist, wird bereits über die möglichen Nachfolger von Dembélé spekuliert. Brasilianische Medien berichteten vom Interesse der Borussia an Luan. Der 24 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler von Porto Alegre gewann an der Seite von Neymar 2016 mit Brasilien das olympische Fußballturnier.

Doch Luan ist einer von vielen vermeintlichen Dembélé-Nachfolgern. Fast täglich kursieren neue Namen in den internationalen Medien. Demnach zählen auch Maxwel Cornet (Olympique Lyon), Jesus Corona (FC Porto), Federico Chiesa (AC Florenz) oder Iñaki Williams (Athletic Bilbao) zum Kandidatenkreis.

+++ Wie die spanische Zeitung Sport berichtet, stehen die Zeichen für einen Wechsel von Ousmane Dembélé zum FC Barcelona gut für die Katalanen. Laut der Zeitung könnten die beiden Vereine schon bald eine Einigung erzielen. Der BVB soll laut dem Bericht verhandlungsbereit sein, aber zwei Bedingungen stellen: Dembélé solle sich öffentlich beim Klub entschuldigen und eine Strafe von 100.000 Euro in die Mannschaftskasse zahlen. Dann erst, so Sport, sollen die Verhandlungen wieder aufgenommen werden. Die Ablösesumme soll sich derweil im Bereich von 100 Millionen Euro bewegen. Laut Sport müssen aber zusätzliche Bonuszahlungen noch ausgehandelt werden. Neben Dembélé will Barca laut der Zeitung auch Philippe Coutinho vom FC Liverpool verpflichten. Der katalanische Klub soll bereit sein, die 222 Millionen Euro aus dem Neymar-Transfer komplett zu reinvestieren - in Ousmane Dembélé und Philippe Coutinho.

+++ Auch wenige Tage nach seinem unentschuldigten Fehlen beim Training bleibt Ousmane Dembélé bei Borussia Dortmund suspendiert. Weiterhin darf der Franzose nicht mit der Mannschaft trainieren. Das verkündete der BVB am Sonntag.  

+++ Eine Entscheidung über die Zukunft des streikenden Supertalents Ousmane Dembélé vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund steht offenbar unmittelbar bevor. "Wir werden uns heute Abend zusammensetzen. Morgen früh wird der Verein sagen, was wir machen", sagte BVB-Trainer Peter Bosz am Samstag vor dem DFB-Pokalspiel des Titelverteidigers beim südbadischen Verbandsligisten 1. FC Rielasingen-Arlen bei Sky.

+++ Bayern-Trainer Carlo Ancelotti macht Borussia Dortmund ein Kompliment. Der Italiener sieht den BVB auch im Falle eines Abgangs von Dembélé als größten Konkurrenten.

+++ Ein Transfer von Dembélé zum FC Barcelona ist für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nicht vom Tisch - doch er würde teuer. "Wenn einer 500 Millionen bietet, kriegt er jeden Spieler", sagte Watzke den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: "Ein Thema ist nie durch, bis die Transferperiode zu Ende ist."

+++ Wie die Bild berichtet, muss Ousmane Dembélé wegen seines unentschuldigtem Fehlens beim Training mit einer hohen Geldstrafe rechnen. Diese liege „im unteren sechsstelligen Bereich“.

+++ Nach den Aussagen von BVB-Sportdirektor Michael Zorc ist es in der Causa Dembélé etwas ruhiger geworden. Einer wollte jedoch unbedingt auch noch seinen Senf dazu geben. Er hört auf den Namen Hans Sarpei und bei seinem Twitter-Post hört man deutlich seine Schalke-Vergangeheit heraus. 

+++ Der BVB suspendiert den Jungstar vom Trainings- und Spielbetrieb. Das teilte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Nachmittag mit. Zorc erläuterte zudem, dass sich Dembélé entgegen anderslautender Berichte in Dortmund aufhalte.

„Ousmane Dembélé hat heute unentschuldigt beim BVB-Training gefehlt und sich offenbar bewusst zu diesem Schritt entschlossen“, ließ Zorc wissen. Dieses Fehlverhalten werde der BVB selbstverständlich sanktionieren. Die Suspendierung des Angreifers sei in Absprache mit Trainer Peter Bosz erfolgt.

+++ Soeben kommt vom SID die Eilmeldung, dass sich Borussia Dortmund und der FC Barcelona wegen einem Transfer von Dembélé nicht geeinigt hätten. 

+++ Die französische Zeitung „L'Equipe“ berichtet, der 20-Jährige befände sich auf dem Weg nach Katalonien, um dort beim FC Barcelona einen Vetrag zu unterschreiben.  

+++ Ob der Eklat um Dembélé Stoff für eine Verflimung bietet? Ein Twitter-User scheint da eine klare Meinung zu haben.

+++ Nach wie vor ranken sich Gerüchte um das Verschwinden von Dembélé. Vor allem auf Twitter wird fleißig spekuliert, wo das französische Super-Talent abgeblieben ist. Eines steht jedoch fest: beim Regionalligisten Rot-Weiß-Oberhausen scheint er sich nicht versteckt zu haben. 

+++ „Ganz ehrlich: Ich habe keine Ahnung, warum er nicht da war. Wir haben versucht, ihn zu erreichen. Das ist nicht gelungen. Ich hoffe, dass nichts Schlimmes passiert ist“, sagte Trainer Peter Bosz am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Pokalspiel.

+++ Der BVB-Youngstar will unbedingt zum FC Barcelona wechseln und ist sich bereits einig. Die Katalanen und der BVB konnten sich aber bislang nicht über eine Ablösesumme einigen. Dortmund will 150 Mio Euro, bislang ist das Barca aber noch zu viel. Barcelona sucht einen Ersatz für den brasilianischen Superstar Neymar, der für 222 Millionen Euro Ablöse zu Paris St. Germain gewechselt war.

Für Dembélé ist offenbar über die gescheiterten Verhandlungen enttäuschent gewesen. Bei Instagram und Twitter hatte er bereits den BVB aus seinen Profil-Informationen gelöscht.

+++ Ob der 20 Jahre alte Offensivkünstler Dembélé nach der verpassten Trainingseinheit im Kader für das Pokalspiel am Samstag beim Sechstligisten 1. FC Rieslasingen-Arlen steht, ließ der niederländische Fußball-Lehrer offen: „Ich möchte jetzt nicht spekulieren und muss erst mit ihm sprechen.“

Video: Das sagte Peter Bosz zu Dembelés Trainingsausfall

Video: Glomex

SID/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Treffen mit Ultras: DFB-Vize Koch wehrt sich

DFB-Vize-Präsident Rainer Koch hat sich auf Facebook nach einem Treffen mit Ultras vehement gegen …
Nach Treffen mit Ultras: DFB-Vize Koch wehrt sich

Rummenigge: Lieber Allianz Arena als Neymar

München - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat im Zuge des Megatransfers von …
Rummenigge: Lieber Allianz Arena als Neymar

Kommentare