Kampfansage an die Hotellerie

10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus

AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte …
10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus

Über 1000 Anbieter

Bericht: Auf Airbnb bieten zunehmen Firmen Wohnungen oder Häuser zur …

Auf der Plattform Airbnb bieten einem Bericht zufolge zunehmend professionelle Firmen ganze Wohnungen und Häuser zur Miete an. Kritik kommt von der …
Bericht: Auf Airbnb bieten zunehmen Firmen Wohnungen oder Häuser zur Miete an
So viele Airbnb-Unterkünfte in Deutschland wie noch nie

Erstmals mehr als 100.000

So viele Airbnb-Unterkünfte in Deutschland wie noch nie

Airbnb verzeichnet in der Bundesrepublik Wachstumsraten. Noch nie gab es hierzulande mehr Anbieter von Unterkünften. Ein Anstieg ist vor allem im Norden festzustellen.
So viele Airbnb-Unterkünfte in Deutschland wie noch nie
Mehr als 160 Unternehmen warnen vor Trumps Einreiseverbot

Gegenwind aus der Wirtschaft

Mehr als 160 Unternehmen warnen vor Trumps Einreiseverbot

Washington - In den USA ansässige Unternehmen sind empört und stellen sich geschlossen gegen das geplante Einreiseverbot von Donald Trump. Das Dekret könnte verheerende Auswirkungen haben.
Mehr als 160 Unternehmen warnen vor Trumps Einreiseverbot
Gericht in Barcelona kippt Strafe für Airbnb

Nochmal davon gekommen

Gericht in Barcelona kippt Strafe für Airbnb

Barcelona - Ein Gericht in der spanischen Touristenhochburg Barcelona hat eine Geldstrafe für das Zimmervermittlungsportal Airbnb für nichtig erklärt. Grund ist eine Gesetzeslücke.
Gericht in Barcelona kippt Strafe für Airbnb
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen

Ferienwohnungen in Barcelona

Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen

Barcelona - Die linke Stadtregierung von Barcelona will gegen die Wohnungsvermittlungsportale Airbnb und Homeaway Bußgelder in Höhe von jeweils 600.000 Euro verhängen.
Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen