Autofahrer mit 4,03 Promille aus dem Verkehr gezogen
Niedersachsen 1

Autofahrer mit 4,03 Promille aus dem Verkehr gezogen

Mit 4,03 Promille Alkohol im Atem ist ein Autofahrer auf der Autobahn A2 bei Hannover gestoppt worden. Beim Aussteigen musste sich der …
Autofahrer mit 4,03 Promille aus dem Verkehr gezogen

Angreifer nach Attacke in Psychiatrie eingewiesen

Nach einem lebensbedrohlichen Angriff auf eine 71-Jährige mit einer Stichwaffe ist der mutmaßliche Täter in eine Psychiatrie eingewiesen worden. Ein …
Angreifer nach Attacke in Psychiatrie eingewiesen
Ermittler stoßen per Zufallsfund auf gefälschte Impfpässe

Ermittler stoßen per Zufallsfund auf gefälschte Impfpässe

Bei Durchsuchungen zu gefälschter Ware in Braunschweig und Gifhorn sind auch Blanko-Impfausweise entdeckt worden. Bei dem umfassenden Fälschungssatz, Stempeln eines Impfzentrums und großen Mengen von Aufklebern für Corona-Vakzine handele es sich um einen Zufallsfund, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Ausweise waren teilweise schon bearbeitet und eine größere Anzahl bereits verkauft.
Ermittler stoßen per Zufallsfund auf gefälschte Impfpässe
Missbrauch in Kirche: 1500 Anträge auf Ausgleichszahlungen

Kriminalität

Missbrauch in Kirche: 1500 Anträge auf Ausgleichszahlungen

Seit Januar sind Ausgleichszahlungen für Opfer sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche neu geregelt. Es so viele Anträge bei der zuständigen Kommission eingegangen, dass sie aufrüsten muss.
Missbrauch in Kirche: 1500 Anträge auf Ausgleichszahlungen
Volkmarsen-Prozess: Lebenslange Haftstrafe gefordert

Kriminalität

Volkmarsen-Prozess: Lebenslange Haftstrafe gefordert

88-facher versuchter Mord und schwere Körperverletzung lautet der Vorwurf. Die Staatsanwaltschaft plädiert für lebenslange Haft für den Mann, der absichtlich in einen Karnevalsumzug raste.
Volkmarsen-Prozess: Lebenslange Haftstrafe gefordert
Millionenbetrug mit Coronatests: Vorwürfe zurückgewiesen

Kriminalität

Millionenbetrug mit Coronatests: Vorwürfe zurückgewiesen

Zwei Betreiber von Corona-Teststellen sollen den Bund um rund 25 Millionen Euro betrogen haben. Laut Anklage rechneten sie fast eine Million Tests mehr ab, als tatsächlich durchgeführt worden waren.
Millionenbetrug mit Coronatests: Vorwürfe zurückgewiesen