Sicherheitsdebatte

Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt

Berlin - Von den 547 bekannten islamistischen „Gefährdern“ in Deutschland sind aktuell drei vom Radar der Behörden verschwunden.
Innenpolitiker: Aufenthaltsort von drei Gefährdern ist unbekannt

Hubschrauber im Einsatz

Anti-Terror-Razzia im Brüsseler Stadtteil Molenbeek

Brüssel - Im Zuge von Terrorermittlungen hat die belgische Staatsanwaltschaft am Samstagabend Razzien im Brüsseler Stadtteil Molenbeek veranlasst.
Anti-Terror-Razzia im Brüsseler Stadtteil Molenbeek
Opfer von Terroranschlag in Berlin erhalten Entschädigung

Erste Summen bezahlt

Opfer von Terroranschlag in Berlin erhalten Entschädigung

Berlin - Zwölf Menschen starben, Dutzende wurden verletzt. Welche Folgen der Terroranschlag in Berlin für Angehörige und Opfer hat, steht noch nicht fest. Erste schnelle finanzielle Hilfe gibt es aber schon.
Opfer von Terroranschlag in Berlin erhalten Entschädigung
De Maizière für Neubesinnung auf Europa im Kampf gegen Terror

Innenminister bei  Jahrestagung des dbb

De Maizière für Neubesinnung auf Europa im Kampf gegen Terror

Köln - Sollen im Kampf gegen den Terror die Grenzen wieder dicht gemacht werden? Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hält dagegen: Schengen ist nicht tot. In Deutschland erwartet er bald Ergebnisse der Sicherheitsdebatte.
De Maizière für Neubesinnung auf Europa im Kampf gegen Terror
Anschlag in Berlin: Angehörige vermissen Anteilnahme

Politiker in der Kritik

Anschlag in Berlin: Angehörige vermissen Anteilnahme

Berlin - Kurz nach dem Anschlag von Berlin kamen führende Politiker zu einem Gedenkgottesdienst. Seitdem seien die Opfer aus dem Blick geraten, beklagen deren Vertreter. 
Anschlag in Berlin: Angehörige vermissen Anteilnahme
Attentäter von Istanbul weiter auf der Flucht

Mindestens 39 Tote in Nachtclub

Attentäter von Istanbul weiter auf der Flucht

Istanbul - Der Schock in der Türkei sitzt nach dem Anschlag auf einen Nachtclub am Bosporus tief. Mit konkreten Hinweisen auf den oder die Täter hält sich die türkische Regierung bisher zurück.
Attentäter von Istanbul weiter auf der Flucht