68 Menschen gerettet

Beliebte Touristenfähre kentert vor Kapstadt

Eine bei Touristen in Südafrika beliebte Fähre ist auf dem Weg zwischen der Gefängnisinsel Robben Island und dem Hafen von Kapstadt auf offener See gekentert.

Kapstadt - Alle 64 Passagiere und vier Crewmitglieder konnten mit Hilfe von Einsatzbooten geborgen werden, erklärte die Seerettung (NSRI) am Freitag. Einige Passagiere der verunglückten Fähre „Thandi“ wurden wegen Unterkühlung vor Ort behandelt, eine Frau wegen Rückenschmerzen ins Krankenhaus gebracht.

Ein Besuch auf Robben Island gehört für Urlauber in Kapstadt meist zum Pflichtprogramm: Der frühere Anti-Apartheidkämpfer Nelson Mandela, der später der erste demokratisch gewählte Präsident Südafrikas wurde, war 18 Jahre lang auf der Atlantikinsel inhaftiert.

Weitere Fähre eilte zu Hilfe

Als die Retter an der havarierten Fähre ankamen, lag diese schief im Wasser, auf einer Seite drang Wasser ein. Viele Passagiere waren bereits in den Rettungsbooten, manche waren aber noch an Deck, wie die Retter erklärten. Die Passagiere wurden größtenteils auf einer anderen Fähre, der herbeigeeilten „Madiba 1“, in Sicherheit gebracht. Ein Passagier der „Madiba 1“ wurde anschließend mit Angstzuständen ins Krankenhaus gebracht, wie die NSRI mitteilte. Die havarierte Fähre „Thandi“ verblieb auf hoher See. Es wurde eine Untersuchung zur Klärung der Unglücksursache eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

7 Straftaten in 15 Minuten - Mann rastet total aus, am Ende steht er nackt auf der Straße

Innerhalb von nur 15 Minuten begeht ein Mann unglaubliche sieben Straftaten. Zuletzt, indem er sich …
7 Straftaten in 15 Minuten - Mann rastet total aus, am Ende steht er nackt auf der Straße

Anwohner bemerken Rauchsäule im Wald und machen einen grausigen Fund am Hochsitz

In einem Waldstück in Österreich haben Anreiner bemerkt, wie  eine Rauchsäule aufsteigt. Die …
Anwohner bemerken Rauchsäule im Wald und machen einen grausigen Fund am Hochsitz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.