Kind kippte plötzlich um

Drama im A380: Mädchen (7) stirbt auf dem Flug nach München

+
Die Maschine, deren Ziel München war, startete in Dubai.
  • schließen

Erst kurz zuvor war die Emirates-Maschine von Dubai in Richtung München gestartet - doch dann spielte sich an Bord ein Drama ab: ein kleines Mädchen hatte das Bewusstsein verloren - mit schrecklichen Folgen.

München - Es war ein absoluter Albtraum, den Hunderte Passagiere auf einem Flug von Dubai nach München erlebten: In einem A380 verlor nämlich ein kleines Mädchen den Kampf gegen den Tod.

Wie die Bild berichtet, war die Emirates-Maschine mit 336 Passagieren um 8.50 Uhr in Dubai gestartet. Nicht mal eine Stunde später spielte sich an Bord das Drama ab: eine Siebenjährige verlor das Bewusstsein. „Das Kind kippte um. Es hatte hohes Fieber“, zitiert das Blatt zwei Augenzeugen, die nur wenige Reihen hinter dem Mädchen gesessen haben sollen. Das Bordpersonal und eine Ärztin seien dem Kind zu Hilfe geeilt und hätten versucht, es am Leben zu halten. Immer wieder soll das Mädchen reanimiert worden sein. 

Notarzt kann nichts mehr für das Mädchen tun

Wegen des Notfalls landete der A380 in Kuwait. Während alle Passagiere an Bord bleiben mussten, betrat ein Notarzt die Maschine - doch der konnte für die Kleine, die offenbar aus Taiwan stammte, nichts mehr tun. Sie hatte den Kampf bereits verloren. „Sie brachten sie raus. Mit Mutter, Großmutter, Bruder und Schwester“, so die Augenzeugin weiter. Anderthalb Stunden später setzte der Flieger seine Reise nach München fort.

Gegenüber der Bild bestätigte die Airline, dass es einen Zwischenfall an Bord gab. So habe es eine ungeplante Zwischenlandung „aufgrund eines medizinischen Notfalls eines Passagiers an Bord“ gegeben. „Leider hat ein Notarzt vor Ort den Tod des Passagiers feststellen müssen“, so ein Sprecher weiter.

Kind stirbt an Bord: Nicht der erste tragische Todesfall

Es ist nicht der erste tragische Zwischenfall mit einem Kind an Bord eines A380 der Airline Emirates. Im Jahr 2008 spielte sich ebenfalls ein Drama ab, als sich die kleine Tayyaba (9) auf dem Flug von Dubai nach New York plötzlich mehrfach übergeben musste. Der Zustand des Mädchens verschlechterte sich damals so drastisch, dass ein Arzt dringend zur Zwischenlandung riet. Also landete der Flieger in München, wie tz.de* damals berichtete. Noch am Flughafen bekam das Mädchen Infusionen, da es stark dehydriert war. Schließlich brachte ein Hubschrauber Tayyaba in die Schwabinger Klinik, wo die Neunjährige allerdings noch am Abend verstarb.

Immer wieder kommt es auf Flügen zu tragischen Zwischenfällen. So war erst im Frühjahr 2017 kurz vor der Landung in Albuquerque (USA) der Co-Pilot einer American-Airlines-Maschine im Cockpit zusammengebrochen. Der Mann verstarb. Auch auf dem Weg von Phoenix nach Boston hatte sich vor wenigen Jahren ein Drama abgespielt, als der Pilot während des Fluges plötzlich starb. Der Co-Pilot landete damals die Maschine sicher auf dem Flughafen von Syracuse im US-Bundesstaat New York.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

mes/Video: Glomex

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Der dänische Erfinder Peter Madsen steht im Verdacht die Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot …
Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Am frühen Donnerstagmorgen raste der Asteroid 2012 TC4 in relativ knapper Entfernung an der Erde …
Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Kommentare