Helikopter-Enführung geplant

Gangster wollten Boss befreien: ein Toter bei Verfolgungsjagd

+
In den Niederlanden scheiterte eine Gangster-Gruppe bei dem Versuch, einen bekannten Mafia-Boss aus dem Gefängnis zu befreien.

Die Gangster wollten sogar einen Hubschrauber benutzen: Polizisten haben in den Niederlanden einen spektakulären Ausbruchsversuch vereitelt und im Kugelhagel einen Fluchthelfer tödlich verwundet.

Roermond - Zuvor hatte es nahe Roermond eine Verfolgungsjagd gegeben. Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, sollte am Mittwoch offensichtlich ein führendes Mafiamitglied befreit werden. Der Plan flog allerdings auf, die Beamten verhinderten nach eigenen Angaben die geplante Entführung eines Helikopters im Raum Limburg im Süden der Niederlande.

Es kam zu einer Verfolgungsjagd und zu einem Schusswechsel. Dabei wurde einer der mutmaßlichen Kriminellen in Roosteren nahe der deutsch-niederländischen Grenze so schwer verletzt, dass er später starb. Zwei weitere Verdächtige wurden festgenommen.

Nach übereinstimmenden Medienberichten sollte vermutlich der verurteilte Kriminelle Benaouf A. aus dem Gefängnis von Roermond befreit werden. Er gilt als einer der führenden Köpfe der Amsterdamer Unterwelt und sitzt zurzeit eine zwölfjährige Gefängnisstrafe wegen eines Mordes im Drogenmilieu ab. Auch auf ihn selbst war in Amsterdam schon ein Anschlag verübt worden, bei dem zwei andere Männer erschossen wurden.

dpa

Meistgelesene Artikel

15-Jährige in Park brutal niedergestochen: Polizei gibt neue Details bekannt

Am helllichten Tag ist am Montag ein 15-jähriges Mädchen in einem öffentlichen Park in Viersen …
15-Jährige in Park brutal niedergestochen: Polizei gibt neue Details bekannt

Nächtliche Schüsse in Malmö: Drei Tote und drei Verletzte 

Eine Serie von Schüssen peitscht in Malmö durch die Nacht. Drei Menschen sterben, drei weitere …
Nächtliche Schüsse in Malmö: Drei Tote und drei Verletzte 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.