Kommende Woche Sonne satt

Der Sommer kommt noch einmal zurück

+
Kurz vor dem offiziellen Ende des Sommers wird es noch einmal sommerlich warm in Deutschland. Foto: Daniel Karmann

Offenbach (dpa) - Die Sonne bleibt, die Temperaturen steigen: Kurz vor dem kalendarischen Herbstanfang am 23. September geht der Sommer noch einmal in die Vollen.

Bis zu 31 Grad und Sonne satt sind in der kommenden Woche in Deutschland zu erwarten, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach vorhersage. Vor allem entlang des Rheins und nördlich der Mittelgebirge wird es richtig warm, wie DWD-Meteorologe Markus Übel sagte.

Aus dem Wirbelsturm "Helene" wird ein außertropisches Tiefdruckgebiet, das warme und feuchte tropische Luftmassen im Schlepptau hat, wie Übel erklärt. Da Deutschland weiterhin auch von Hoch "Rodesang" profitiere, "lacht die Sonne von Montag bis Mittwoch von einem nahezu wolkenlosen Himmel".

Am Montag erreichen die Temperaturen bereits sommerliche 25 bis 29 Grad, im Norden ist es mit 20 bis 25 Grad etwas kühler. Hier ist es auch zeitweise dichter bewölkt. Am Dienstag wird es dann laut DWD mit 27 bis 31 Grad noch einmal etwas wärmer, nach Auflösung gebietsweiser Nebelfelder ist es meist sonnig und trocken.

Und auch am Mittwoch lässt sich die Sonne nicht lumpen. Neben lockerer Quellbewölkung wartet laut DWD erneut viel Sonnenschein, es wird sommerlich warm mit 25 bis lokal 31 Grad. Im äußersten Norden werden 22 bis 25 Grad erwartet. Dann nimmt das Schauer- und Gewitterrisiko, insbesondere über den Mittelgebirgen und den Alpen, wieder etwas zu.

Meistgelesene Artikel

Schweres Zugunglück in Ankara: 48-jähriger Deutscher unter den neun Todesopfern

In der türkischen Hauptstadt Ankara kam es zu einem schweren Zugunglück. Die Behörden sprechen von …
Schweres Zugunglück in Ankara: 48-jähriger Deutscher unter den neun Todesopfern

A1 bei Bremen: Französisches Fahrzeug in Zusammenhang mit Straßburg-Attentäter gestürmt 

Der Polizei wurde am Mittwochmorgen, im Zusammenhang mit dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in …
A1 bei Bremen: Französisches Fahrzeug in Zusammenhang mit Straßburg-Attentäter gestürmt 

Kommentare