Ins Visier genommen

Der Papst kritisiert das „Vaterunser“

+
Mit einer Textpassage im „Vaterunser“ ist Papst Franziskus gar nicht zufrieden.

Papst Franziskus hat die Übersetzung des Vaterunser in mehreren Sprachen bemängelt.

Rom  - Die Bitte „Und führe uns nicht in Versuchung“, wie sie etwa im Deutschen und Italienischen lautet, sei „keine gute Übersetzung“, sagte das katholische Kirchenoberhaupt in einem Interview, das der Sender TV2000 am Mittwochabend ausstrahlte. „Lass mich nicht in Versuchung geraten“, träfe es besser, sagte Franziskus. „Ich bin es, der fällt, aber es ist nicht er, der mich in Versuchung geraten lässt.“ Ein Vater mache so etwas nicht. „Ein Vater hilft, sofort wieder aufzustehen. Wer dich in Versuchung führt, ist Satan.“ In dem Gespräch sagte Franziskus, in Frankreich hätten die Bischöfe aus diesem Grund beschlossen, die offizielle Übersetzung des Vaterunser zu ändern. Die Bitte laute nun: „Lasst uns nicht in Versuchung geraten.“

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Häme für Harrys erste große Liebe Chelsy - und ihr Kleid war ein Affront

Sie wollte Stärke zeigen, doch stattdessen erntet sie nur Spott: Chelsy Davy, die Ex-Freundin von …
Häme für Harrys erste große Liebe Chelsy - und ihr Kleid war ein Affront

Frau (25) stürzt beim Wandern in den Tod - ihr Bruder muss alles mit anschauen

Zwei Geschwister nutzten am Montag das schöne Wetter um auf den Mannkopf in Tirol zu steigen. Doch …
Frau (25) stürzt beim Wandern in den Tod - ihr Bruder muss alles mit anschauen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.