Vor- und Nachteile

Flüssig oder Pulver? So entscheiden Sie sich für das richtige Waschmittel

+
Die einen schwören auf Flüssigwaschmittel, die anderen plädieren für das Waschpulver. Doch was macht den Unterschied?

Mit dieser Frage hat sich wohl jeder schon einmal beschäftigt: Flüssiges Waschmittel oder Waschpulver? Jeder hat vermutlich seinen Favoriten. Doch was eignet sich für wen?

Die Auswahl an Waschmitteln ist für viele schon unüberschaubar: Nehme ich nun Bunt- oder Vollwaschmittel? Flüssig oder Pulver? Gerade bei letzterer Frage scheiden sich oft die Geister. Denn beide Varianten bieten ihre Vor- und Nachteile. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Flüssigwaschmittel: Das sind die Vor- und Nachteile

Flüssigwaschmittel kommen entweder in kleinen Beuteln oder Flaschen daher und lösen sich bei Wasserkontakt auf. In der dickflüssigen Masse sind alle wichtigen Substanzen enthalten, die Sie brauchen, um Ihre Kleidung zu reinigen. In seiner flüssigen Form hat Waschmittel zudem einige Vorteile:

  • keine Waschmittelrückstände: Es ist extrem ärgerlich, die frisch gewaschene Wäsche aus der Maschine zu holen und dann festzustellen, dass nun weiße Rückstände darauf zu sehen sind. Dieses Problem tritt sehr häufig bei Waschpulver auf – bei Flüssigwaschmittel jedoch nicht.
  • keine Wasserenthärter oder Bleichmittel: Besonders letztere sind auch schlecht für Buntwäsche, da diese ihre Farbe verlieren kann.
  • einfache Dosierung

Die Tatsache, dass kaum Bleichmittel in Flüssigwaschmitteln enthalten sind, kann allerdings auch zum Nachteil werden – vor allem bei weißer Wäsche. Diese bekommt oft einen Grauschleier, wenn keine Bleichmittel verwendet werden. Da macht es auch keinen Unterschied, ob Sie Vollwaschmittel verwenden. Nur optische Aufheller, die im flüssigen Waschmittel enthalten sind, können hier helfen.

Ein weiteres Problem sind Konservierungsstoffe, die darin enthalten sind und für eine längere Haltbarkeit sorgen sollen. Diese können jedoch Hautirritationen oder gar Allergien auslösen. Auch Tenside in den Waschmitteln, die als Ersatz für Bleichmittel dienen, können daran Schuld haben.

Waschpulver: Das sind die Vor- und Nachteile

Waschpulver gibt es nicht nur in Pulverform, sondern auch als Perlen oder Tabs. Diese sind wiederum in Kartons oder gar ganzen Eimern erhältlich. Das pulverige Waschmittel wartet ebenfalls mit einigen Vorteilen auf:

  • es enthält Bleichmittel und eignet sich deshalb gut bei weißer Wäsche, da diese schön rein und nicht Gefahr läuft einen Grauschleier zu entwickeln. Ab 60 Grad helfen die Bleichmittel zudem dabei Keime und Bakterien auf Textilien abzutöten.
  • es sind keine Konservierungsstoffe enthalten, die Allergien oder Hautirritationen hervorrufen.
  • die Umwelt wird weniger belastet

Allerdings müssen sich Waschpulver-Fans des Öfteren mit Flecken auf Ihrer Wäsche auseinandersetzen – das ist besonders der Fall, wenn die Dosierung nicht richtig gelingt. Diese ist etwas komplizierter als bei Flüssigwaschmitteln. Es wird ein spezieller Messbecher benötigt, der anhand von Wasserhärte und Verschmutzungsgrad die richtige Dosis vorgibt.

Lesen Sie hier: Handtücher richtig waschen - das müssen Sie beachten.

Was ist besser: Flüssigwaschmittel oder Pulverwaschmittel?

An sich können Sie selbst entscheiden, mit welchem Waschmittel Sie besser klarkommen. Waschpulver ist besser für diejenigen, die s ensible Haut haben und allergisch reagieren könnten. Doch auch von der Reinigungskraft her, zeigt Waschpulver meist die besseren Ergebnisse aufgrund der enthaltenen Bleichmittel. Dies stellte Stiftung Warentest fest - vor allem was Vollwaschmittel angeht. Bei Buntwaschmitteln sind sich Pulver und Flüssigwaschmittel ebenbürtig was die Reinigungskraft angeht. Wer von weißen Rückständen in der Wäsche genervt ist, ist wohl mit Flüssigwaschmitteln besser beraten – oder dosiert womöglich falsch.

Auch interessant: Wie sorge ich dafür, dass Hemden beim Waschen in Form bleiben?

fk

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Sie kennen bestimmt auch einige Wäsche-Tipps von Ihrer Großmutter - wie hilfreich sind sie?
Sie kennen bestimmt auch einige Wäsche-Tipps von Ihrer Großmutter - wie hilfreich sind sie? © pixabay
Hausmittel Nummer 1: Weißer Essig entfernt Obstflecken. Weißer Essig bringt leider nur wenig gegen hartnäckige Flecken von Obst oder Beeren. Versuchen Sie es lieber mit Bleichmittel.
Hausmittel Nummer 1: Weißer Essig entfernt Obstflecken. Weißer Essig bringt leider nur wenig gegen hartnäckige Flecken von Obst oder Beeren. Versuchen Sie es lieber mit Bleichmittel. © pixabay
Hausmittel Nummer 2: Frische Blutflecken auf der Kleidung werden so schnell wie möglich mit kaltem Wasser ausgespült.  Diesen Tipp sollten Sie laut dem Experten unbedingt beherzigen. Zusätzlich zum kalten Wasser können Sie Spülmittel oder Seife hinzugeben. Verwenden Sie jedoch niemals heißes Wasser: Die Wärme lässt den Eiweißanteil im Blut gerinnen und so wird der Fleck erst recht hartnäckig.
Hausmittel Nummer 2: Frische Blutflecken auf der Kleidung werden so schnell wie möglich mit kaltem Wasser ausgespült. Diesen Tipp sollten Sie laut dem Experten unbedingt beherzigen. Zusätzlich zum kalten Wasser können Sie Spülmittel oder Seife hinzugeben. Verwenden Sie jedoch niemals heißes Wasser: Die Wärme lässt den Eiweißanteil im Blut gerinnen und so wird der Fleck erst recht hartnäckig. © pixabay
Hausmittel Nummer 3: Schwarztee auf der Kleidung wird mit dem Glasreiniger entfernt. Davon ist abzuraten: Wenn der Fleck noch frisch ist, hilft es bereits den Stoff mit Wasser einzuweichen. Anstatt Glasreiniger sollte ein Spezialfleckenentferner verwendet werden.
Hausmittel Nummer 3: Schwarztee auf der Kleidung wird mit dem Glasreiniger entfernt. Davon ist abzuraten: Wenn der Fleck noch frisch ist, hilft es bereits den Stoff mit Wasser einzuweichen. Anstatt Glasreiniger sollte ein Spezialfleckenentferner verwendet werden. © pixabay
Hausmittel Nummer 4: Senfflecken gehen mit Sodawasser weg. Dieser Trick funktioniert nur, wenn die Flecken noch ganz frisch sind. Bei eingetrockneten Flecken helfen Fleckenvorbehandlungsmittel oder flüssiges Waschmittel.
Hausmittel Nummer 4: Senfflecken gehen mit Sodawasser weg. Dieser Trick funktioniert nur, wenn die Flecken noch ganz frisch sind. Bei eingetrockneten Flecken helfen Fleckenvorbehandlungsmittel oder flüssiges Waschmittel. © pixabay
Hausmittel Nummer 5: Glanzflecken werden mit Essigwasser ausgebürstet. Vergessen Sie das Essigwasser und feuchten Sie die Bürste einfach leicht an. Den Glanzfleck aufrauen und dann ab in die Wäsche mit der Kleidung.
Hausmittel Nummer 5: Glanzflecken werden mit Essigwasser ausgebürstet. Vergessen Sie das Essigwasser und feuchten Sie die Bürste einfach leicht an. Den Glanzfleck aufrauen und dann ab in die Wäsche mit der Kleidung. © pixabay
Hausmittel Nummer 6: Wachsflecken entfernen, indem man Löschpapier darüberlegt und darüber bügelt. Bei dieser Methode verschlimmert sich der Fleck nur - entfernen Sie das Wachs lieber zuerst mit der Hand und behandeln ihn dann mit einem Wachsfleckenentferner. Anschließend waschen Sie das Kleidungsstück bei höchst möglicher Temperatur in der Waschmaschine.
Hausmittel Nummer 6: Wachsflecken entfernen, indem man Löschpapier darüberlegt und darüber bügelt. Bei dieser Methode verschlimmert sich der Fleck nur - entfernen Sie das Wachs lieber zuerst mit der Hand und behandeln ihn dann mit einem Wachsfleckenentferner. Anschließend waschen Sie das Kleidungsstück bei höchst möglicher Temperatur in der Waschmaschine. © pixabay
Hausmittel Nummer 7: Kugelschreiberflecken lassen sich mit Parfüm lösen. Das stimmt! Der Alkohol im Parfüm ist ein gutes Lösungsmittel. Beträufeln Sie den Kugelschreiberfleck damit, reiben Sie ihn ein und stecken Sie das Kleidungsstück in die Wäsche.
Hausmittel Nummer 7: Kugelschreiberflecken lassen sich mit Parfüm lösen. Das stimmt! Der Alkohol im Parfüm ist ein gutes Lösungsmittel. Beträufeln Sie den Kugelschreiberfleck damit, reiben Sie ihn ein und stecken Sie das Kleidungsstück in die Wäsche. © pixabay
Hausmittel Nummer 8: Verwende Essig im letzten Spülgang anstatt Weichspüler. Auf diesen Tipp sollten Sie verzichten: Zwar hilft der Essig beim Reinigen der Wäsche, doch er kann auch zu einem großen Schaden an der Waschmaschine führen, da er Kunststoff- und Metallteile angreift. Also bleiben Sie lieber beim Weichspüler.
Hausmittel Nummer 8: Verwende Essig im letzten Spülgang anstatt Weichspüler. Auf diesen Tipp sollten Sie verzichten: Zwar hilft der Essig beim Reinigen der Wäsche, doch er kann auch zu einem großen Schaden an der Waschmaschine führen, da er Kunststoff- und Metallteile angreift. Also bleiben Sie lieber beim Weichspüler. © pixabay
Sie kennen bestimmt auch einige Wäsche-Tipps von Ihrer Großmutter - wie hilfreich sind sie?
Sie kennen bestimmt auch einige Wäsche-Tipps von Ihrer Großmutter - wie hilfreich sind sie? © pixabay

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau spürt bei Wohnungsbesichtigung negative Schwingungen - und greift zu drastischem Mittel

Wohnungsbesichtigungen können ziemlich aufregend sein - besonders, wenn die Suchenden abergläubisch …
Frau spürt bei Wohnungsbesichtigung negative Schwingungen - und greift zu drastischem Mittel

Weihnachtszoff: Darum bleibt eine Straßenseite beharrlich im Dunkeln

In England schmücken die Bewohner einer Straßenseite jedes Jahr ihre Häuser für Weihnachten - doch …
Weihnachtszoff: Darum bleibt eine Straßenseite beharrlich im Dunkeln

Kommentare